7 Minuten 8 Monaten

In dieser Episode ist Pastor Ted Wilson zusammen mit seinen Kollegen der Exekutive der Generalkonferenz, Erton Kohler und Paul Douglas, um über die Einheit im Leib Christi zu sprechen, die unseren vierzehnten fundamentalen Glaubenssatz der Kirche darstellt.
Die Einheit unter den Gläubigen begann mit Christus selbst. Am Abend vor seiner Kreuzigung betete Jesus zu seinem Vater: „Bewahre sie in deinem Namen, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien wie wir“ (Johannes 17,11). Doch er betete nicht nur für die Jünger, sondern auch für uns, damit wir „eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast“ (Johannes 17,21).
Durch diese Einheit der Gläubigen Christi wird die Welt die gute Botschaft akzeptieren, die wir teilen. Aber wie sieht diese Einheit aus und wie kann sie erreicht werden?
Ellen White schreibt im Siebten-Tags-Adventisten-Bibelkommentar, Band 5, Seite 1148: „Was für eine wunderbare Aussage! Die Einheit, die zwischen Christus und seinen Jüngern besteht, zerstört nicht die Persönlichkeit von beiden. Im Geist, im Ziel, im Charakter sind sie eins, aber nicht in der Person. Indem der Mensch am Geist Gottes teilhat und sich dem Gesetz Gottes anpasst, wird er Teilhaber der göttlichen Natur. Christus führt seine Jünger in eine lebendige Einheit mit sich selbst und dem Vater. Durch das Wirken des Heiligen Geistes im menschlichen Geist wird der Mensch in Christus Jesus vollkommen gemacht. Die Einheit mit Christus schafft eine Bande der Einheit untereinander. Diese Einheit ist der überzeugendste Beweis für die Welt von der Majestät und Tugend Christi und seiner Kraft, die Sünde wegzunehmen.“
Die Jünger Jesu hatten unterschiedliche Hintergründe, Persönlichkeiten und Arten, Dinge zu tun. Daher stritten sie sich manchmal darüber, wer der Größte sei. Jesus kannte all dies, und er hatte eine Mission für sie. Aber er wusste, dass sie diese Mission niemals erfüllen könnten, solange sie nicht vereint waren.
Also betete er für sie. Und in Apostelgeschichte 2,1 heißt es: „Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle einmütig beieinander…“ Das bedeutet nicht nur physisch zusammen zu sein, sondern vor allem, im Herzen, im Verstand und in der Seele zusammen zu sein.
In ihrem Buch „Die Apostelgeschichte“ auf Seite 36 sagt Ellen White: „Während die Jünger auf die Erfüllung der Verheißung warteten, demütigten sie ihre Herzen in wahrem Buße und bekannten ihren Unglauben.“ Auf Seite 37 fährt sie fort: „Die Jünger beteten mit intensivem Ernst um die Befähigung, Worte zu sprechen, die Sünder zu Christus führen würden. Sie legten alle Unterschiede, alle Bestrebungen nach Vorherrschaft beiseite und kamen in christlicher Gemeinschaft eng zusammen.“ Außerdem: „Die Jünger fühlten ihren geistlichen Bedarf und riefen den Herrn um die heilige Befähigung an, die sie für das Werk der Seelenrettung rüsten sollte…Sie waren mit der Last der Errettung von Seelen beladen. Sie erkannten, dass das Evangelium in die Welt getragen werden sollte, und sie beanspruchten die Macht, die Christus versprochen hatte.“
Aber wie erfolgte diese Verwandlung? „Unter der Anleitung von Christus waren die Jünger dazu geführt worden, ihren Bedarf an dem Geist zu spüren. Unter der Lehre des Geistes erhielten sie die letzte Befähigung und gingen zu ihrer Lebensaufgabe über…Sie waren nicht länger eine Ansammlung unabhängiger Einheiten oder disharmonischer, sich widersprechender Elemente. Ihre Hoffnungen waren nicht länger auf weltliche Größe gerichtet. Sie waren ‚einerlei Sinn‘, ‚eines Herzens und einer Seele’…Christus erfüllte ihre Gedanken; die Förderung seines Königreichs war ihr Ziel. Im Geist und Charakter waren sie ihrem Meister gleich geworden, und die Menschen ‚erkannten sie, dass sie mit Jesus gewesen waren‘.“ (Apostelgeschichte, Seite 45).
Diese Art der Einheit brauchen wir heute in der Kirche. Trotz unserer Unterschiede in Kultur, Nationalität, Sprache und so weiter ruft uns Gott dazu auf, uns in einer Botschaft und Mission zu vereinen, um Seelen durch seine Kraft zu retten.
Unser vierzehnter fundamentaler Glaubenssatz besagt: „Die Kirche ist ein Leib mit vielen Gliedern, berufen aus jeder Nation, Volksstamm, Sprache und Nation. In Christus sind wir eine neue Schöpfung; Unterschiede in Rasse, Kultur, Wissen und Nationalität sowie Unterschiede zwischen Hoch und Niedrig, Reich und Arm, Mann und Frau dürfen uns nicht spalten. Wir sind alle gleich in Christus, der uns durch einen Geist in Gemeinschaft mit ihm und miteinander verbunden hat; wir sollen ohne Vorurteile oder Vorbehalte dienen und gedient werden. Durch die Offenbarung Jesu Christi in der Schrift teilen wir denselben Glauben und die gleiche Hoffnung und treten in einem Zeugnis für alle nach außen. Diese Einheit hat ihre Quelle in der Einheit des dreieinigen Gottes, der uns als seine Kinder angenommen hat.“
Wenn wir den Schritten der frühen Jünger folgen, lasst uns unsere eigenen Wünsche und Ambitionen beiseitelegen, uns Christus unterwerfen und ernsthaft um die Ausgießung des Heiligen Geistes beten. Dann wird er uns Weisheit, Kraft und Mut geben, das Evangelium in die ganze Welt zu verkünden. Und das Ende wird kommen.
Um mehr über den vierzehnten fundamentalen Glaubenssatz der Siebenten-Tags-Adventisten zu erfahren, besuchen Sie www.adventist.org/unity-in-the-body-of-christ/.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!