15 Minuten 2 Wochen

10.4 Spiritismus in der Endzeit, Teil 1
Die verführerische Macht übernatürlicher Täuschungen
Lies Matthäus 24,5.11.24; 2. Thessalonicher 2,7–9 und Offenbarung 13,13–14; 16,13–14. Welche Art von Täuschungen werden die Menschen in der Endzeit erleben?
In den von dir genannten Bibelstellen werden verschiedene Arten von Täuschungen beschrieben, die Menschen in der Endzeit erleben werden:
Matthäus 24,5.11.24
  • Matthäus 24,5: „Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus, und sie werden viele verführen.“
  • Matthäus 24,11: „Und viele falsche Propheten werden auftreten und werden viele verführen.“
  • Matthäus 24,24: „Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.“
In diesen Versen warnt Jesus vor falschen Christussen und falschen Propheten, die durch beeindruckende Zeichen und Wunder viele Menschen verführen werden. Diese Täuschungen werden so überzeugend sein, dass sogar die Auserwählten in Gefahr geraten könnten, getäuscht zu werden.
2.Thessalonicher 2,7-9
  • 2. Thessalonicher 2,7-9: „Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon am Werk; nur muss der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein; und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft. Der Gesetzlose aber wird in der Macht des Satans auftreten, begleitet von allerlei Machttaten und trügerischen Zeichen und Wundern.“
Diese Passage beschreibt die Offenbarung des „Gesetzlosen“, der durch die Macht des Satans wirken wird. Er wird mit allen möglichen Machttaten, Zeichen und trügerischen Wundern auftreten, um die Menschen zu täuschen.
Offenbarung 13,13-14
  • Offenbarung 13,13-14: „Und es tut große Zeichen, sodass es sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabfallen lässt vor den Menschen. Und es verführt die, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die vor dem Tier zu tun ihm gegeben sind, und sagt denen, die auf der Erde wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hat und lebendig geworden ist.“
Hier wird beschrieben, wie das Tier große Zeichen und Wunder vollbringen wird, einschließlich Feuer vom Himmel, um die Menschen zu verführen und sie dazu zu bringen, das Bild des Tieres anzubeten.
Offenbarung 16,13-14
  • Offenbarung 16,13-14: „Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, gleich Fröschen; es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, sie zu versammeln zum Kampf am großen Tag Gottes, des Allmächtigen.“
Diese Verse sprechen von drei unreinen Geistern, die wie Frösche aussehen und aus dem Drachen, dem Tier und dem falschen Propheten kommen. Diese Geister sind Dämonen, die Zeichen tun und die Könige der Erde verführen, um sie zum Kampf am großen Tag Gottes zu versammeln.
Zusammenfassung der Täuschungen
  • Falsche Christusse und Propheten: Menschen werden unter dem Namen Jesu kommen und behaupten, der Christus zu sein, begleitet von falschen Propheten, die viele verführen werden.
  • Trügerische Zeichen und Wunder: Der Gesetzlose und die dämonischen Mächte werden durch beeindruckende und trügerische Wunder wirken, um die Menschen zu täuschen.
  • Spiritistische Natur der Täuschungen: Die Dämonen werden übernatürliche Erscheinungen und Zeichen nutzen, um die emotionale und irrationale Seite der Menschen anzusprechen, statt ihrer rationalen Fähigkeiten.
Ángel Rodríguez beschreibt die Macht dieser dämonischen Täuschungen als äußerst überzeugend, da sie auf übernatürlichen Erscheinungen beruhen, die emotional ansprechen und spiritistische Elemente beinhalten. Diese Täuschungen werden von der unbiblischen Lehre der Unsterblichkeit der Seele gestützt und sollen die Menschheit in die Irre führen und von Gott wegführen.
Warum ist es gefährlich, unseren Gefühlen zu vertrauen? Welche Rolle spielen sie – im Guten wie im Schlechten – in unserer Glaubenserfahrung? Wie könnte Satan unsere Denkprozesse umgehen und an unsere Gefühle appellieren?
Es ist gefährlich, unseren Gefühlen zu vertrauen, weil sie leicht täuschbar und wechselhaft sind. Gefühle können durch äußere Einflüsse, persönliche Erfahrungen oder innere Stimmungen stark beeinflusst werden und sind daher keine verlässliche Grundlage für unsere Entscheidungen oder Glaubensüberzeugungen. Hier sind einige Punkte, die dies verdeutlichen:
Gefahren des Vertrauens auf Gefühle
  1. Beeinflussbarkeit: Gefühle können durch äußere Umstände oder Manipulation leicht beeinflusst werden. Wer sich nur auf seine Gefühle verlässt, kann leichter von falschen Lehren oder charismatischen Persönlichkeiten getäuscht werden.
  2. Subjektivität: Gefühle sind subjektiv und können stark von Person zu Person variieren. Was sich für eine Person richtig anfühlt, kann für eine andere völlig falsch erscheinen, was zu Verwirrung und Unsicherheit führen kann.
  3. Unbeständigkeit: Gefühle können schnell wechseln und sind oft temporär. Entscheidungen, die ausschließlich auf Gefühlen basieren, können später bereut werden, wenn die emotionalen Zustände sich ändern.
Rolle der Gefühle in der Glaubenserfahrung
  • Im Guten:
    • Motivation und Engagement: Positive Gefühle wie Liebe, Freude und Dankbarkeit können unser Engagement und unsere Hingabe im Glauben stärken.
    • Erleben und Ausdruck des Glaubens: Gefühle ermöglichen es uns, unsere Glaubenserfahrungen tief und authentisch zu erleben und auszudrücken, z.B. durch Anbetung und Gemeinschaft.
  • Im Schlechten:
    • Verführung und Täuschung: Negative oder fehlgeleitete Gefühle können zu Verführung und Täuschung führen, besonders wenn sie durch charismatische, aber irreführende Personen oder Lehren manipuliert werden.
    • Zweifel und Verzweiflung: Gefühle wie Angst, Zweifel und Verzweiflung können unseren Glauben schwächen und uns von Gott wegführen, wenn wir ihnen unkontrolliert nachgeben.
Satans Nutzung von Gefühlen zur Täuschung
Satan kann unsere Denkprozesse umgehen und direkt an unsere Gefühle appellieren, indem er:
  • Emotionale Manipulation: Durch Ereignisse oder Menschen, die starke emotionale Reaktionen hervorrufen, kann Satan unsere Urteilsfähigkeit trüben und uns zu unbedachten Entscheidungen verleiten.
  • Falsche Sicherheit: Satan kann ein falsches Gefühl der Sicherheit oder des Friedens vermitteln, um uns von der wahren Sicherheit in Christus abzulenken. Dies kann durch scheinbar spirituelle Erlebnisse geschehen, die jedoch nicht auf biblischer Wahrheit basieren.
  • Illusion von Wahrheit: Durch scheinbar wundersame Ereignisse oder spiritistische Phänomene kann Satan Gefühle der Ehrfurcht oder des Staunens erzeugen, die uns dazu bringen, falschen Lehren zu glauben.
Schlussfolgerung
Unsere einzige Sicherheit liegt in Jesus und seinem Wort. Die Bibel bietet eine solide und unveränderliche Grundlage, auf der wir unseren Glauben und unsere Entscheidungen aufbauen können. Es ist wichtig, unsere Gefühle zu prüfen und sie im Licht der Schrift zu betrachten, um sicherzustellen, dass sie uns nicht in die Irre führen.
Vor welchen geläufigen Täuschungen sind diejenigen, die wissen, dass die Toten schlafen, auch heute geschützt?
Diejenigen, die wissen, dass die Toten schlafen, sind vor einer Reihe von geläufigen Täuschungen geschützt, die auf dem Glauben an eine unmittelbare Existenz der Seele nach dem Tod beruhen. Hier sind einige der geläufigsten Täuschungen, vor denen sie geschützt sind:
  1. Spiritismus und Okkultismus: Sie sind weniger anfällig für spiritistische Praktiken oder okkulte Rituale, die behaupten, mit den Geistern der Verstorbenen zu kommunizieren. Sie erkennen, dass solche Praktiken im Widerspruch zur biblischen Lehre stehen und potenziell gefährlich sind.
  2. Falsche Lehren über den Himmel und die Hölle: Sie sind weniger anfällig für falsche Lehren, die behaupten, dass die Toten unmittelbar nach dem Tod entweder in den Himmel oder in die Hölle gelangen. Sie verstehen stattdessen, dass der Tod ein Zustand des Schlafes ist, bis zur Auferstehung am Jüngsten Tag.
  3. Irreführende spirituelle Erfahrungen: Sie sind weniger anfällig für irreführende spirituelle Erfahrungen, die behaupten, direkte Begegnungen mit den Seelen der Verstorbenen zu ermöglichen. Sie erkennen solche Erfahrungen als Täuschungen von Satan und bleiben auf das Wort Gottes gegründet.
  4. Fehlgeleiteter Trost: Sie sind weniger anfällig dafür, sich auf den vermeintlichen Trost zu verlassen, der aus der Vorstellung entsteht, dass die Seelen der Verstorbenen weiterleben und auf eine Weise mit den Lebenden interagieren können. Sie finden stattdessen Trost in der Hoffnung auf die Auferstehung und das ewige Leben in Christus.
  5. Verwirrende theologische Konzepte: Sie sind weniger anfällig für verwirrende theologische Konzepte, die auf der Annahme einer unsterblichen Seele beruhen und zu einem unklaren Verständnis des Todes und des Lebens nach dem Tod führen können. Sie halten sich stattdessen an die klare biblische Lehre über den Tod als Schlaf und die Auferstehung am Jüngsten Tag.
Indem sie das Verständnis des Todes als Schlaf akzeptieren, sind sie besser vor den Täuschungen geschützt, die Satan in Bezug auf das Leben nach dem Tod verbreiten kann. Stattdessen bleiben sie fest in ihrer Hoffnung auf die Wiederkunft Christi und die Auferstehung der Toten begründet.

Diese Täuschungen haben eine direkte Verbindung zu unserem Alltagsleben und Glauben. Hier sind einige Aspekte, die dies verdeutlichen:
  1. Bewahrung der Wahrheit: Im Alltag sind wir ständig Informationen und Einflüssen ausgesetzt, die uns von der Wahrheit ablenken können. Der Glaube an die biblische Lehre und das Wissen um mögliche Täuschungen hilft uns, wachsam und kritisch gegenüber Informationen und Einflüssen zu bleiben, die uns von Gott wegführen könnten.
  2. Entscheidungsfindung: Unsere Entscheidungen sollten auf der Grundlage der biblischen Wahrheit und nicht auf Gefühlen oder trügerischen Erscheinungen beruhen. Indem wir uns auf die Bibel stützen, können wir fundierte und weise Entscheidungen treffen, die im Einklang mit Gottes Willen stehen.
  3. Spirituelle Disziplin: Das Wissen um die Täuschungen, die in der Endzeit auftreten werden, erinnert uns daran, unsere spirituelle Disziplin zu pflegen. Regelmäßiges Gebet, Bibelstudium und Gemeinschaft mit anderen Gläubigen stärken unseren Glauben und helfen uns, standhaft zu bleiben.
Gefahren des Vertrauens auf Gefühle
Gefühle sind wichtig, können aber leicht täuschbar und unbeständig sein. Hier sind einige Gefahren, wenn wir uns zu sehr auf unsere Gefühle verlassen:
  1. Beeinflussbarkeit: Gefühle können durch äußere Umstände manipuliert werden. Wer sich nur auf seine Gefühle verlässt, kann leichter von falschen Lehren oder charismatischen Persönlichkeiten getäuscht werden.
  2. Subjektivität: Gefühle sind subjektiv und können stark von Person zu Person variieren. Dies kann zu Verwirrung und Unsicherheit führen.
  3. Unbeständigkeit: Gefühle können schnell wechseln. Entscheidungen, die ausschließlich auf Gefühlen basieren, können später bereut werden, wenn sich die emotionalen Zustände ändern.
Rolle der Gefühle in der Glaubenserfahrung
Gefühle spielen sowohl im Guten als auch im Schlechten eine Rolle in unserer Glaubenserfahrung:
  • Im Guten: Positive Gefühle wie Liebe, Freude und Dankbarkeit stärken unser Engagement und unsere Hingabe im Glauben. Sie ermöglichen es uns, unsere Glaubenserfahrungen tief und authentisch zu erleben und auszudrücken.
  • Im Schlechten: Negative oder fehlgeleitete Gefühle können zu Verführung und Täuschung führen, besonders wenn sie durch charismatische, aber irreführende Personen oder Lehren manipuliert werden. Gefühle wie Angst, Zweifel und Verzweiflung können unseren Glauben schwächen und uns von Gott wegführen.
Satans Nutzung von Gefühlen zur Täuschung
Satan kann unsere Denkprozesse umgehen und direkt an unsere Gefühle appellieren, indem er:
  • Emotionale Manipulation: Durch Ereignisse oder Menschen, die starke emotionale Reaktionen hervorrufen, kann Satan unsere Urteilsfähigkeit trüben und uns zu unbedachten Entscheidungen verleiten.
  • Falsche Sicherheit: Satan kann ein falsches Gefühl der Sicherheit oder des Friedens vermitteln, um uns von der wahren Sicherheit in Christus abzulenken. Dies kann durch scheinbar spirituelle Erlebnisse geschehen, die jedoch nicht auf biblischer Wahrheit basieren.
  • Illusion von Wahrheit: Durch scheinbar wundersame Ereignisse oder spiritistische Phänomene kann Satan Gefühle der Ehrfurcht oder des Staunens erzeugen, die uns dazu bringen, falschen Lehren zu glauben.
Schutz vor geläufigen Täuschungen
Diejenigen, die wissen, dass die Toten schlafen, sind vor vielen geläufigen Täuschungen geschützt:
  1. Spiritismus und Okkultismus: Sie sind weniger anfällig für spiritistische Praktiken oder okkulte Rituale, die behaupten, mit den Geistern der Verstorbenen zu kommunizieren.
  2. Falsche Lehren über den Himmel und die Hölle: Sie verstehen, dass der Tod ein Zustand des Schlafes ist, bis zur Auferstehung am Jüngsten Tag, und sind daher weniger anfällig für falsche Lehren.
  3. Irreführende spirituelle Erfahrungen: Sie erkennen solche Erfahrungen als Täuschungen und bleiben auf das Wort Gottes gegründet.
  4. Fehlgeleiteter Trost: Sie finden Trost in der Hoffnung auf die Auferstehung und das ewige Leben in Christus, anstatt sich auf die Vorstellung zu verlassen, dass die Seelen der Verstorbenen weiterleben und interagieren können.
  5. Verwirrende theologische Konzepte: Sie halten sich an die klare biblische Lehre über den Tod und die Auferstehung und vermeiden verwirrende Konzepte, die auf der Annahme einer unsterblichen Seele beruhen.
Schlussfolgerung
Unsere einzige Sicherheit liegt in Jesus und seinem Wort. Es ist wichtig, unsere Gefühle zu prüfen und sie im Licht der Schrift zu betrachten, um sicherzustellen, dass sie uns nicht in die Irre führen. Indem wir das biblische Verständnis des Todes als Schlaf akzeptieren, bleiben wir vor den Täuschungen geschützt, die Satan in Bezug auf das Leben nach dem Tod verbreiten kann.

In einer Welt voller Täuschungen ist es gefährlich, unseren Gefühlen zu vertrauen. Unsere einzige Sicherheit liegt in der festen Verankerung in Jesus und seinem Wort.