7 Minuten 3 Wochen

Lektion 9.Die Grundlage von Gottes Regierung
Die Fundamente des Glaubens: Gesetz, Sabbat und Endzeitkonflikt
In der neunten Lektion unserer Studienreihe tauchen wir ein in die fundamentalen Prinzipien, die die Grundlage von Gottes Herrschaft und Souveränität bilden. Diese Lektion trägt den Titel „Die Grundlage von Gottes Regierung“ und wirft einen tiefen Blick auf die Prinzipien der Anbetung und der Treue zum Schöpfer.
In der Offenbarung, insbesondere in Kapitel 14, finden wir eine dringliche Botschaft, die uns auffordert, eine klare Entscheidung zu treffen – die Wahl zwischen der wahren Anbetung des Schöpfers und der Anbetung falscher Götter oder Systeme. Diese Entscheidung hat nicht nur theologische, sondern auch praktische Auswirkungen auf unser tägliches Leben und unseren Glauben.
In unserer Einführung werden wir die zentralen Themen dieser Lektion beleuchten, die Bedeutung der Anbetung des Schöpfers, die Warnung vor falschen Göttern und die Verbindung zwischen unserem Alltagsleben und unserem Glauben. Durch das Verständnis dieser Prinzipien können wir tiefer in die Wahrheit eintauchen und unser Leben entsprechend ausrichten, um Gott zu ehren und seinem Willen zu folgen.

9.1 Das Heiligtum und das Gesetz
Das Heiligtum und das unveränderliche Gesetz Gottes
Lies Offenbarung 11,19; 2. Mose 25,16; 31,18 und Offenbarung 12,17. Was befand sich laut diesen Versen in der Bundeslade im Allerheiligsten des Heiligtums?
Die Bundeslade im Allerheiligsten des Heiligtums war nach den genannten Versen ein zentraler Ort von großer Bedeutung. Gemäß den Schriften enthielt sie die Zehn Gebote Gottes, die auf steinerne Tafeln geschrieben waren. Diese symbolisierten das unveränderliche und heilige Gesetz Gottes. Der goldene Deckel der Bundeslade, der Gnadenstuhl genannt wurde, war der Ort, an dem das Blut gesprengt wurde, um Sünden zu reinigen und um Gottes Gegenwart zu manifestieren.
Die Offenbarung beschreibt, wie der Apostel Johannes das himmlische Heiligtum sah und die Lade des Bundes sichtbar wurde. Diese Darstellung verdeutlicht die Kontinuität und die heilige Natur des göttlichen Gesetzes, das im himmlischen Heiligtum repräsentiert wird.
Die Kommentare betonen die Bedeutung des Gesetzes Gottes, insbesondere in Bezug auf den Sabbat, und argumentieren, dass es trotz des Kreuzes und der Erlösung durch Christus weiterhin Bestand hat. Dies unterstreicht die theologische Perspektive, dass das Gesetz Gottes nicht abgeschafft wurde, sondern vielmehr eine wichtige Rolle in Gottes Plan der Erlösung spielt.
Insgesamt verdeutlicht diese Betrachtung die Bedeutung der Bundeslade und des göttlichen Gesetzes im Rahmen des Heiligtums und betont die theologische Lehre über die Kontinuität und Heiligkeit des Gesetzes Gottes.
Denke an den Sabbat, der mit 1600 km/h jede Woche zu uns kommt – und zwar ausnahmslos. Was soll uns das über die Bedeutung der Schöpfungslehre sagen? Welche andere Lehre hat eine so starke und wiederkehrende Erinnerungsfunktion?
Der Sabbat, der mit bemerkenswerter Regelmäßigkeit jede Woche wiederkehrt, bietet eine faszinierende Perspektive auf die Bedeutung der Schöpfungslehre. Durch seine unveränderliche Wiederkehr, die nicht durch menschliche Handlungen beeinflusst werden kann, erinnert uns der Sabbat kontinuierlich an den Schöpfungsakt Gottes. Er symbolisiert Gottes Souveränität über Zeit und Raum sowie seine Rolle als Schöpfer und Herrscher über das Universum.
Diese regelmäßige Erinnerungsfunktion des Sabbats hebt die Bedeutung der Schöpfungslehre als grundlegende theologische Wahrheit hervor. Die Schöpfungsgeschichte im Buch Genesis dient als Fundament des Glaubens und erinnert uns daran, dass Gott der Ursprung und die Quelle allen Lebens ist.
Keine andere Lehre hat eine so starke und wiederkehrende Erinnerungsfunktion wie die Schöpfungslehre, die durch den Sabbat symbolisiert wird. Während andere Glaubensüberzeugungen und Lehren wichtige Prinzipien und Wahrheiten vermitteln, bietet die Schöpfungslehre eine einzigartige Perspektive auf die Beziehung zwischen Gott und seiner Schöpfung sowie auf die grundlegenden Prinzipien von Ordnung und Zeit.
Durch den Sabbat werden wir Woche für Woche daran erinnert, dass wir Teil eines von Gott geschaffenen und von seiner Fürsorge behüteten Universums sind. Diese regelmäßige Erinnerung lädt uns ein, über unsere Rolle als Bewahrer der Schöpfung nachzudenken und unsere Beziehung zu Gott und seiner Schöpfung zu vertiefen.

Die Verbindung zwischen dem Sabbat als regelmäßiger Erinnerung an die Schöpfungslehre und dem Heiligtum mit dem unveränderlichen Gesetz Gottes liegt in ihrer gemeinsamen Betonung auf Gottes Souveränität, Heiligkeit und Beständigkeit. Sowohl der Sabbat als auch die Zehn Gebote, die in der Bundeslade im Heiligtum aufbewahrt werden, symbolisieren Gottes unveränderlichen Charakter und seine Autorität über die Schöpfung.
Der Sabbat erinnert uns Woche für Woche an Gottes Schöpfungswerk und seine Herrschaft über Zeit und Raum. Genauso verdeutlichen die Zehn Gebote Gottes im Heiligtum die Heiligkeit und Unveränderlichkeit von Gottes Gesetz. Diese Lehren erinnern uns daran, dass Gott als Schöpfer und Gesetzgeber über alle Aspekte unseres Lebens herrscht.
Die regelmäßige Wiederkehr des Sabbats und die Betonung des unveränderlichen Gesetzes Gottes im Heiligtum haben eine starke und wiederkehrende Erinnerungsfunktion in unserem Alltagsleben und Glauben. Sie laden uns dazu ein, unsere Beziehung zu Gott zu vertiefen, indem wir uns seiner Souveränität, Heiligkeit und Beständigkeit bewusst sind. Indem wir den Sabbat halten und die Zehn Gebote als Ausdruck göttlicher Weisheit und Liebe achten, können wir unsere Verbindung zu Gott stärken und seine Größe und Herrlichkeit in unserem Leben erkennen.

Gottes unveränderliches Gesetz und die regelmäßige Wiederkehr des Sabbats erinnern uns daran, dass wir Teil eines göttlich geschaffenen und behüteten Universums sind, eingeladen, unsere Beziehung zu Gott und seiner Schöpfung zu vertiefen.