6 Minuten 1 Woche

7.2 Die Zeit erwarten
Die Wiederkunft Christi: Klarheit inmitten menschlicher Missverständnisse
Das Verständnis der Wiederkunft Christi hat im Laufe der Zeit verschiedene Interpretationen erfahren. Während die protestantischen Reformatoren an die buchstäbliche, sichtbare und glorreiche Wiederkunft Christi glaubten, entwickelte sich dieses Verständnis im Laufe der Geschichte weiter. Im 19. Jahrhundert lehrten populäre Prediger oft die Vorstellung, dass Christus kommen würde, um sein Reich auf Erden zu errichten und tausend Jahre des Friedens einzuleiten. Dies führte jedoch zu geistlicher Lethargie und einer apathischen Haltung gegenüber spirituellen Werten.
Ähnlich wie die Jünger Christi missverstanden auch sie das Wesen des Kommens des Messias. Sie erwarteten einen siegreichen Feldherrn, der das römische Joch brechen würde, anstatt jemanden, der sie von der Verurteilung und den Fesseln der Sünde befreien würde. Diese Missverständnisse führten zu Verwirrung über die Art und Weise, wie Christus kommen würde, und verdeutlichen die Bedeutung einer gründlichen biblischen Auslegung und eines kontextuellen Verständnisses der prophetischen Schriften.
Lies Apostelgeschichte 1,9–11; Offenbarung 1,7 und Matthäus 24,27.30–31. Was lehren uns diese Verse über die Art und Weise der Wiederkunft unseres Herrn?
Die Verse aus Apostelgeschichte 1,9–11; Offenbarung 1,7 und Matthäus 24,27.30–31 lehren uns, dass die Wiederkunft unseres Herrn in großer Macht und Herrlichkeit geschehen wird und für alle sichtbar sein wird. Wenn Christus zum zweiten Mal kommt, werden „alle Augen“ ihn sehen, jeder wird den Posaunenschall seiner Wiederkunft hören und seine Herrlichkeit erblicken. Diese Ereignisse werden unübersehbar und unüberhörbar sein, so dass niemand sich täuschen lassen kann.
Die Heilige Schrift beschreibt diese Ereignisse überaus deutlich und gibt den Gläubigen eine kostbare und begeisternde Hoffnung. Die Lehre von der Wiederkunft Christi ist ein zentrales Motiv der Bibel, das seit den Tagen des ersten Menschenpaares im Garten Eden die Erwartung der Gläubigen geprägt hat. Sie ist ein Versprechen, dass Christus kommen wird, um das Werk der Erlösung zu vollenden und sein Volk zu sich zu rufen.
Angesichts dieser Wahrheit ist es dringend erforderlich, dass wir uns auf die Wiederkunft Christi vorbereiten und bereit bleiben. Die Botschaft von seiner baldigen Wiederkunft ist ein Appell, unser Herz zu prüfen, unser geistliches Leben zu bewerten und zu einem gottgefälligen Leben aufzurufen. Im Licht der Herrlichkeit der Wiederkunft Christi gibt es keine Neutralität; es erfordert eine klare Entscheidung und ein entschlossenes Leben im Einklang mit Gottes Willen.
Lies 1. Thessalonicher 5,2–5 und Hebräer 9,28. Welche Ermutigung geben uns diese Verse in Bezug auf die Art und Weise des Kommens Christi?
In 1. Thessalonicher 5,2–5 geht es darum, dass der Tag des Herrn wie ein Dieb in der Nacht kommen wird. Dies bedeutet, dass das genaue Timing des Kommens Christi ungewiss ist und die Menschen sich darauf vorbereiten sollten, indem sie im Glauben und in der Wachsamkeit leben. Die Verse ermutigen uns, bereit zu sein und im Licht zu leben, anstatt in der Dunkelheit der Sünde zu bleiben.
In Hebräer 9,28 wird darauf hingewiesen, dass Christus beim zweiten Kommen nicht wegen der Sünde erscheinen wird, sondern denen, die auf ihn warten, Erlösung bringen wird. Diese Verse ermutigen uns, geduldig auf Christus zu warten und darauf zu vertrauen, dass er seine Verheißung der Erlösung erfüllen wird.
Zusammen genommen lehren uns diese Verse, dass das Kommen Christi ungewiss ist, aber dass wir bereit sein sollten, indem wir im Glauben leben und auf seine Verheißungen vertrauen.

Die Verbindung dieser Verse mit unserem Alltagsleben und unserem Glauben ist von entscheidender Bedeutung. Sie erinnern uns daran, dass das Leben eines Gläubigen auf die Wiederkunft Christi ausgerichtet sein sollte.
  1. Vorbereitung und Wachsamkeit: Die Analogie des „Diebes in der Nacht“ in 1. Thessalonicher 5,2–5 erinnert uns daran, dass wir jederzeit bereit sein sollten, denn wir wissen nicht, wann Christus zurückkehren wird. Dies bedeutet, dass wir ein Leben der Wachsamkeit führen sollten, in dem wir in Glauben und Heiligkeit leben, bereit, unserem Herrn zu begegnen. Im Alltag bedeutet dies, dass wir uns von den Verlockungen der Sünde fernhalten und uns stattdessen darauf konzentrieren, ein Leben zu führen, das Gott ehrt.
  2. Geduld und Vertrauen: Hebräer 9,28 erinnert uns daran, geduldig auf Christus zu warten, da er beim zweiten Kommen Erlösung bringen wird. Diese Geduld erfordert ein tiefes Vertrauen in Gottes Verheißungen und seine souveräne Kontrolle über die Zeit. Im Alltag bedeutet dies, dass wir in schwierigen Zeiten auf Gottes Treue vertrauen und darauf vertrauen, dass er letztendlich alles zum Guten führen wird.
  3. Klarheit und Entschlossenheit: Die klare Darstellung der Wiederkunft Christi in den genannten Bibelstellen erinnert uns daran, dass es keine Neutralität gibt. Wir müssen eine klare Entscheidung treffen und ein entschlossenes Leben im Einklang mit Gottes Willen führen. Dies erfordert Entschlossenheit und Standhaftigkeit im täglichen Glaubensleben, indem wir uns bewusst dafür entscheiden, Christus nachzufolgen und sein Reich zu suchen.
Insgesamt ermutigen uns diese Verse dazu, unseren Glauben aktiv zu leben, indem wir uns auf die Wiederkunft Christi vorbereiten, geduldig auf ihn warten und entschlossen in seinem Weg bleiben. Sie dienen als Erinnerung daran, dass unser Alltagsleben und unser Glaube untrennbar miteinander verbunden sind und darauf ausgerichtet sein sollten, Christus zu ehren und seinem Willen zu gehorchen.

Glaube in die Zukunft: Bereite dich vor, bleibe wachsam und vertraue auf Gottes Verheißungen.