8 Minuten 1 Monat

11.3 Zion – das Heim aller Völker
Zion: Ein Ort der Vereinigung und Errettung für alle Völker
Lies Psalm 87,1–2. Was macht Zion zu einem so sehr geschätzten Ort?
Zion, als der von Gott besonders erwählte und geliebte Ort, wird in diesen Versen als ein Ort von großer Bedeutung und Würde beschrieben. Hier sind einige Gründe, warum Zion so sehr geschätzt wird:
  1. Gottes Gegenwart: Zion wird als Ort der Gegenwart Gottes betrachtet, da sein Fundament auf heiligen Bergen liegt. Diese Darstellung verleiht Zion eine besondere Heiligkeit und Bedeutung.
  2. Souveräne Herrschaft Gottes: Der Psalm weist darauf hin, dass sich Zion über alle Berge erheben wird, was die souveräne Herrschaft Gottes über die ganze Welt symbolisiert. Dies zeigt die majestätische und erhabene Natur von Zion.
  3. Gottes Liebe zu Zion: Der Psalm betont, dass der HERR die Tore Zions mehr liebt als alle Wohnungen Jakobs. Dies verdeutlicht die besondere Zuneigung Gottes zu diesem Ort und seine Vorliebe für die Anbetung, die dort stattfindet.
  4. Zion als Zentrum der wahren Anbetung: Zion wird als Ort der wahren Anbetung Gottes betrachtet, an dem die von Gott vorgeschriebene Weise der Anbetung stattfindet. Im Gegensatz zu anderen Orten in Israel, die ebenfalls wichtige Versammlungsorte waren, wird Zion als der bevorzugte Ort für die Anbetung Gottes hervorgehoben.
Insgesamt macht die besondere Gegenwart Gottes, die souveräne Herrschaft, Gottes Liebe und die Bedeutung als Zentrum der wahren Anbetung Zion zu einem äußerst geschätzten Ort.
Lies Psalm 87,3–7. Welche herrlichen Dinge werden über Zion ­gesagt?
In diesen Versen werden einige herrliche Dinge über Zion gesagt:
  1. Gespräche über Zion: Zion, die Stadt Gottes, wird von allen Völkern als ein Ort von Herrlichkeit und Ehre betrachtet. Es wird gesagt, dass sogar die mächtigen Nationen wie Rahab, Babylon, Philistia und Tyrus Zion kennen und von seiner Herrlichkeit sprechen.
  2. Einheit der Völker: Zion wird als Geburtsort für verschiedene Nationen genannt, was darauf hinweist, dass alle Völker in Zion eine neue Identität finden und vom Höchsten selbst gefestigt werden. Dies deutet auf die Einheit und die universelle Bedeutung Zions hin.
  3. Frohe Feiern in Zion: Zion wird als Ort beschrieben, an dem Tänzer und Sänger sein werden. Es wird gesagt, dass alle Quellen des Lebens in Zion gefunden werden können, was auf die Fülle und das Wohlergehen in dieser Stadt hinweist.
  4. Exklusivität Zions: Die Führer Israels werden sagen, dass es keine Götter außerhalb Zions gibt und keiner mit ihm vergleichbar ist. Dies unterstreicht die einzigartige Stellung Zions als Stadt Gottes und Zentrum der Anbetung und Verehrung.
Insgesamt werden in diesen Versen die Herrlichkeit, die Einheit der Völker, die Freude und das Wohlergehen sowie die Exklusivität Zions als Stadt Gottes betont.
Wie findet die Bereitschaft Zions, alle Menschen aufzunehmen, ihre Erfüllung im Missionsbefehl der Kirche, allen Völkern das Evangelium zu verkünden (Mt 28,18–20)? Wie passt dieser Gedanke zu unserer Berufung, die ­Dreiengelsbotschaft zu verkünden?
Die Bereitschaft Zions, alle Menschen aufzunehmen, findet ihre Erfüllung im Missionsbefehl der Kirche, allen Völkern das Evangelium zu verkünden, wie es in Matthäus 28,18–20 festgehalten ist. Dort sagt Jesus zu seinen Jüngern:
„Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“
Dieser Missionsbefehl beinhaltet die Verantwortung und den Auftrag der Kirche, das Evangelium allen Menschen zu verkünden, unabhängig von ihrer Herkunft, Sprache oder Kultur. Ähnlich wie Zion bereit ist, alle Menschen aufzunehmen und zu einem neuen Leben zu führen, ist die Kirche aufgerufen, die Botschaft der Liebe, Erlösung und Versöhnung durch Jesus Christus an alle Nationen zu bringen.
Dieser Gedanke passt auch gut zu unserer Berufung, die Dreiengelsbotschaft zu verkünden, wie sie in der Offenbarung 14,6–12 zu finden ist. Diese Botschaft ruft dazu auf, das Evangelium in der Endzeit mit einer lauten Stimme zu verkünden, um die Menschen zur Umkehr und zur Anbetung des wahren Gottes zu rufen.
Die Dreiengelsbotschaft und der Missionsbefehl Jesu ergänzen sich daher in ihrem Aufruf zur weltweiten Verbreitung des Evangeliums und zur Vorbereitung der Menschen auf die Rückkehr Jesu Christi. Indem wir diese Botschaften verkünden und das Evangelium in die Welt tragen, tragen wir dazu bei, dass Zion, das Reich Gottes, in seiner vollen Herrlichkeit auf Erden errichtet wird und alle Menschen zu einem Leben in Gemeinschaft mit Gott gerufen werden.

Die Verbindung zwischen unserem Alltagsleben und Glauben wird in diesen Texten durch die Betonung der Bedeutung von Zion als Ort der Vereinigung, Errettung und universellen Anbetung für alle Völker deutlich. Zion repräsentiert die Präsenz Gottes, seine souveräne Herrschaft und seine unermessliche Liebe zu allen Menschen. Diese Konzepte haben direkte Auswirkungen auf unser tägliches Leben und unseren Glauben:
  1. Gemeinschaft und Einheit: Zion wird als Ort der Vereinigung aller Völker beschrieben, an dem alle Menschen eine neue Identität finden und vom Höchsten selbst gefestigt werden. In ähnlicher Weise werden wir als Gläubige aufgefordert, uns für die Einheit und Gemeinschaft unter allen Menschen einzusetzen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Kultur. Dies bedeutet, sich für gegenseitigen Respekt, Verständnis und Zusammenarbeit einzusetzen, um eine Welt zu schaffen, in der alle in Frieden und Harmonie leben können.
  2. Evangelisation und Mission: Die Bereitschaft Zions, alle Menschen aufzunehmen und zu einem neuen Leben zu führen, findet ihre Erfüllung im Missionsbefehl der Kirche, allen Völkern das Evangelium zu verkünden. Dies erinnert uns daran, dass unsere Berufung als Gläubige darin besteht, die Botschaft der Liebe und Erlösung durch Jesus Christus aktiv weiterzugeben und anderen Menschen Hoffnung und Trost zu bringen.
  3. Universalität des Glaubens: Die Beschreibung von Zion als einem Ort, an dem alle Nationen zusammenkommen und die Herrlichkeit Gottes erleben, erinnert uns daran, dass der Glaube keine Grenzen kennt. Unsere Verbindung zu Gott und unser Streben nach einem Leben im Einklang mit seinem Willen überschreiten nationale oder kulturelle Grenzen. Wir sind alle Teil der weltweiten Gemeinschaft der Gläubigen, die sich für Gottes Reich und seine Gerechtigkeit einsetzen.
Insgesamt zeigen diese Texte, wie unser tägliches Leben und unser Glaube miteinander verbunden sind, und ermutigen uns, aktiv an der Verwirklichung von Gottes Reich der Liebe, Einheit und Versöhnung in der Welt teilzuhaben.