7 Minuten 8 Monaten

In dieser Woche gibt Pastor Ted Wilson eine teilweise Diskussion über Christi Dienst im himmlischen Heiligtum als Teil des vierundzwanzigsten fundamentalen Glaubens der Siebenten-Tags-Adventisten.
Bevor Er in den Himmel zurückkehrte, versicherte Jesus Seinen Jüngern, dass Er wiederkommen würde. Er sagte: „Ich gehe hin, um euch einen Platz zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch einen Platz bereite, werde ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin“ (Johannes 14:2, 3).
Während der Himmelfahrt Jesu wiederholten die Engel diese Verheißung und sagten den Jüngern: „Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen wurde, wird auf dieselbe Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen“ (Apostelgeschichte 1:11).
In der Tat haben wir die Zusicherung, dass Jesus wiederkommen wird. Aber was tut Er in der Zwischenzeit im Himmel?
Wenn es um wichtige Entscheidungen geht, würde Gott immer erst untersuchen, bevor Er handelt, um Seine Bereitschaft zur Vergebung zu zeigen und uns die Gelegenheit zu geben, Teil Seines Plans zu sein.
Im Garten Eden suchte Gott Adam und Eva und stellte ihnen Fragen, ließ sie antworten.
Bevor die Verwirrung der Sprachen beim Turmbau zu Babel stattfand, „kam der Herr herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, den die Menschenkinder erbaut hatten“ (1. Mose 11:5).
Auch bevor Gott die Israeliten aus der Sklaverei befreite, sagte Er zu Mose: „Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten wahrhaftig gesehen und habe ihr Geschrei gehört wegen ihrer Bedränger; denn ich kenne ihre Leiden. So bin ich herniedergefahren, um sie aus der Hand der Ägypter zu erretten“ (2. Mose 3:7, 8).
Zuletzt, bevor Sodom und Gomorra zerstört wurden, beschloss Gott, die Menschen zu untersuchen. Er sagte: „Weil das Geschrei über Sodom und Gomorra groß ist und ihre Sünde sehr schwer ist, will ich hinabgehen und sehen, ob sie wirklich alles getan haben nach dem Geschrei, das vor mich gekommen ist; und wenn nicht, will ich es wissen“ (1. Mose 18:20, 21).
Ähnlich wartet Jesus auf Seine Wiederkunft, indem Er jetzt die Erde untersucht – jeden, der je gelebt hat, jede Wahl, die jede Person getroffen hat, und so weiter. Gott möchte, dass es für uns und die Zuschauer des Universums klar ist, dass niemand in ein Schicksal gesteckt wird, das er nicht gewählt hat.
Aber wie wird Gott entscheiden, wen Er in den Himmel mitnimmt und wen Er zurücklässt? Wie können wir sicher sein, dass Seine Handlungen gerecht sein werden?
In Daniel 7:9-11 lesen wir von der Untersuchung des Gerichts, in der die Wünsche und Taten der Menschen berücksichtigt werden, um zu sehen, ob sie Teil des Reiches Gottes sein wollen oder nicht. Anstatt es eins zu eins zu tun, wird Gott die Geschichtsbücher vor allen Menschen öffnen, damit sie es sehen. Er möchte, dass alle an diesem Beurteilungsprozess teilnehmen, um für alle Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Transparenz zu gewährleisten.
In diesem Moment versöhnt Jesus im himmlischen Heiligtum die Menschheit mit Gott und bestimmt, wer einen Platz im Reich Gottes begehrt. Sobald diese Arbeit abgeschlossen ist, wird Er kommen.
Diese Arbeit des Gerichts wird im siebenten-tägigen adventistischen fundamentalen Glauben #24 wie folgt beschrieben: „Es gibt ein Heiligtum im Himmel, das wahre Zelt, das der Herr errichtet hat und nicht Menschen. Darin dient Christus in unserem Auftrag und stellt den Gläubigen die Vorteile Seines ein für allemal am Kreuz dargebrachten Versöhnungsopfers zur Verfügung.“
Es wird fortgesetzt: „Bei Seiner Himmelfahrt wurde Er als unser großer Hoher Priester eingeführt und begann Seinen Fürbitte-Dienst, der durch die Arbeit des Hohenpriesters im Heiligen des irdischen Heiligtums vorgebildet wurde.“
„Im Jahr 1844, am Ende der prophetischen Zeitspanne von 2300 Tagen, trat Er in die zweite und letzte Phase Seines sühnenden Dienstes ein, der durch die Arbeit des Hohenpriesters im Allerheiligsten des irdischen Heiligtums vorgebildet wurde.“
„Es ist ein Werk des Untersuchungsgerichts, das Teil der endgültigen Regelung aller Sünde ist und durch die Reinigung des uralten hebräischen Heiligtums am Versöhnungstag vorgebildet wurde. In diesem typischen Dienst wurde das Heiligtum mit dem Blut von Tieropfern gereinigt, aber die himmlischen Dinge werden mit dem vollkommenen Opferblut Jesu gereinigt.“
„Das Untersuchungsgericht enthüllt den himmlischen Intelligenzen, wer unter den Toten in Christus schläft und daher in Ihm für würdig erachtet wird, am ersten Aufstehen teilzuhaben.“
„Es macht auch deutlich, wer unter den Lebenden in Christus verweilt, die Gebote Gottes und den Glauben Jesu halten, und in Ihm daher bereit für die Übersetzung in Sein ewiges Reich sind.“
Es schließt: „Dieses Gericht rechtfertigt die Gerechtigkeit Gottes bei der Rettung derer, die an Jesus glauben. Es erklärt, dass diejenigen, die Gott treu geblieben sind, das Reich empfangen werden. Der Abschluss dieses Dienstes Christi wird das Ende der menschlichen Bewährungszeit vor der Zweiten Wiederkunft markieren.“
Gepriesen sei der Herr, dass Er ein gerechter und gerechter Gott ist, der uns liebt und sich um uns kümmert, und ein Gott, der eines Tages alles richtig machen wird!
In der nächsten Woche wird Pastor Ted Wilson die Diskussion über diesen biblischen Glauben fortsetzen. In der Zwischenzeit vertiefen Sie sich in das Wort Gottes, um dieses wichtige Werk Christi weiter zu verstehen.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!