7 Minuten 1 Monat

In dieser Woche sprechen Pastor Ted Wilson und seine Frau, Nancy, über eines der wunderbaren Geschenke, das Gott der Menschheit gegeben hat – das Geschenk der Liebe, das durch Ehe und Familie kommt, und das den dreiundzwanzigsten fundamentalen Glauben der Siebenten-Tags-Adventisten ausmacht.
Am sechsten Tag schuf Gott den ersten Menschen auf der Erde – Adam. Aber Er erkannte, dass „es nicht gut ist, dass der Mensch allein sei; Ich will ihm eine Gehilfin machen, die ihm entspricht“ (1. Mose 2:18).
Also, als Adam schlief, nahm Gott eine Rippe von seiner Seite und formte eine Frau – Eva. Als er sie sah, als er aufwachte, erklärte Adam: „Das ist nun Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, denn sie ist vom Mann genommen“ (Vers 23).
Und Gott segnete dieses erste Paar und sagte ihnen, „seid fruchtbar und mehrt euch“ (1. Mose 1:28).
In diesem Zusammenhang legt die Bibel den Grundstein für zukünftige Ehen und sagt: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden zu einem Fleisch werden“ (1. Mose 2:24). Dieses Konzept der Einheit umfasst nicht nur die sexuelle Vereinigung, die Gott für Mann und Frau entworfen hat, sondern auch die Einheit des Geistes und des Sinns, die mit der Zeit wächst und die körperliche Seite der Beziehung unterstützt.
Auf Seite 18 seines Buches „Ich habe dich geheiratet“ erklärt Walter Trobisch: „Zwei Personen teilen alles, was sie haben, nicht nur ihre Körper, nicht nur ihren Besitz, sondern auch ihr Denken und Fühlen, ihre Freude und ihr Leiden, ihre Hoffnungen und Ängste, ihre Erfolge und ihre Misserfolge. ‚Zu einem Fleisch werden‘ bedeutet, dass zwei Personen völlig eins werden mit Leib, Seele und Geist, und dennoch bleiben zwei verschiedene Personen.“
Leider leiden in dieser sündigen Welt viele Menschen unter zerbrochenen Familien und Ehen, da Satan versucht, Beziehungen zu zerstören. Aber Gott kam, um uns zu heilen und wiederherzustellen, Schönheit, Freude, Liebe und Gemeinschaft zu bringen.
Im Einklang damit besagt der siebenten-tägige adventistische fundamentale Glaube #23: „Die Ehe wurde göttlich im Paradies gegründet und von Jesus bestätigt, als eine lebenslange Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau in liebevoller Gemeinschaft.“
Es geht weiter: „Für den Christen ist eine Eheverpflichtung nicht nur gegenüber dem Ehepartner, sondern auch gegenüber Gott, und sollte nur zwischen einem Mann und einer Frau eingegangen werden, die einen gemeinsamen Glauben teilen. Gegenseitige Liebe, Ehre, Respekt und Verantwortung sind der Stoff dieser Beziehung, die die Liebe, Heiligkeit, Nähe und Dauerhaftigkeit der Beziehung zwischen Christus und Seiner Gemeinde widerspiegeln soll.“
„In Bezug auf die Scheidung lehrte Jesus, dass die Person, die sich von einem Ehepartner scheiden lässt, es sei denn wegen Unzucht, und einen anderen heiratet, Ehebruch begeht. Obwohl einige familiäre Beziehungen nicht dem Ideal entsprechen, können ein Mann und eine Frau, die sich durch die Ehe in Christus voll und ganz aneinander binden, durch die Führung des Geistes und die Pflege der Gemeinde eine liebevolle Einheit erreichen.“
„Gott segnet die Familie und beabsichtigt, dass ihre Mitglieder sich gegenseitig zur vollen Reife helfen. Eine zunehmende Familienzusammengehörigkeit ist eines der Kennzeichen der endzeitlichen Botschaft.“
Es schließt: „Eltern sollen ihre Kinder dazu erziehen, den Herrn zu lieben und ihm zu gehorchen. Durch ihr Beispiel und ihre Worte sollen sie ihnen beibringen, dass Christus ein liebevoller, zärtlicher und fürsorglicher Führer ist, der möchte, dass sie Mitglieder Seines Leibes, der Familie Gottes, werden, die sowohl ledige als auch verheiratete Personen umfasst.“
Familien, einschließlich der Gemeindefamilie, sollen ein Segen für ihre Mitglieder und andere Menschen sein. Gott beabsichtigt, dass sie Festungen der Sicherheit, Ermutigung, Liebe, Gemeinschaft, Pflege und des Wachstums sind.
Wenn wir unsere Augen auf Gott richten, lasst uns anderen Seine Liebe weitergeben – eine Liebe, die geduldig ist, freundlich ist, nicht neidisch ist, nicht prahlt, nicht stolz ist, nicht unanständig ist, nicht egoistisch ist, nicht leicht erzürnt ist, keine Rechnung über das Böse aufstellt, sich nicht über das Unrecht freut, sondern sich über die Wahrheit freut, immer schützt, immer vertraut, immer hofft, immer ausharrt und niemals versagt (1. Korinther 13:4-8).
Zum Abschluss zitiert Pastor Ted aus dem Buch „Das Adventistische Zuhause“, Seite 33: „Die Arbeit, zu der wir berufen sind, erfordert keinen Reichtum oder sozialen Status oder große Fähigkeiten. Sie erfordert einen freundlichen, selbstlosen Geist und einen festen Zweck. Eine Lampe, wie klein auch immer, wenn sie stetig brennt, kann dazu dienen, viele andere Lampen zu entzünden.“
Das Buch setzt fort: „Unsere Einflusssphäre mag eng erscheinen, unsere Fähigkeiten klein, unsere Möglichkeiten gering…doch durch treuen Gebrauch der Gelegenheiten in unseren eigenen Häusern stehen uns wunderbare Möglichkeiten offen.“
Es schließt: „Wenn wir unsere Herzen und Häuser für die göttlichen Lebensprinzipien öffnen, werden wir zu Kanälen für Ströme lebensspendender Kraft. Aus unseren Häusern werden Ströme von Heilung fließen, die Leben, Schönheit und Fruchtbarkeit bringen, wo jetzt Unfruchtbarkeit und Dürre sind.“
Um mehr über Familie und Ehe zu erfahren, besuchen Sie www.family.adventist.org.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!