6 Minuten 8 Monaten

Jeder freut sich über Geschenke, insbesondere von Menschen, die wir lieben, sei es an einem Geburtstag oder einem anderen besonderen Anlass. Aber wichtiger als das Geschenk selbst ist die Person, die sich die Zeit und Mühe genommen hat, es vorzubereiten und zu geben. Und die Gedanken, die dahinterstecken, machen es besonders und unvergesslich.
In dieser Episode sprechen Pastor Ted Wilson und seine Frau Nancy über die geistlichen Gaben und Dienste, basierend auf dem siebzehnten fundamentalen Glaubenssatz der Siebenten-Tags-Adventisten.
Matthäus 25 erzählt die Geschichte von den Talenten, in der ein Mann seinen Arbeitern wertvolle Gaben oder Talente anvertraute.
„Denn das Himmelreich ist wie ein Mensch, der auf eine ferne Reise ging, seine eigenen Diener rief und ihnen seine Güter übergab. Und einem gab er fünf Talente, einem anderen zwei und einem anderen eins, jedem nach seiner eigenen Fähigkeit, und ging sogleich auf die Reise“ (Verse 14 und 15).
Weiter geht es in den Versen 16 bis 18: „Und der die fünf Talente empfangen hatte, ging hin und handelte mit ihnen und gewann fünf andere dazu. Ebenso auch der, der die zwei empfangen hatte, gewann zwei andere dazu. Der aber das eine empfangen hatte, ging hin und grub in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn.“
Als der Besitzer zurückkehrte, lobte er diejenigen, die ihre Talente klug eingesetzt hatten, und sagte jedem von ihnen: „Gut gemacht, du tüchtiger und treuer Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über vieles setzen; geh hinein in die Freude deines Herrn“ (Vers 21).
Derjenige, der sein Talent nicht benutzte und es in die Erde vergrub, gab dem Besitzer die Schuld, dass er ihm so etwas gegeben hatte, und sagte: „Ich wusste, dass du ein harter Mann bist, der erntet, wo er nicht gesät hat, und sammelt, wo er nicht ausgestreut hat!“
Diese Arbeiter wurden nicht gebeten, ihre Arbeit ohne Ressourcen oder, anders ausgedrückt, „Ziegel ohne Stroh zu machen.“ Ihnen wurden die Dinge gegeben, die sie brauchten. Wenn sie klug eingesetzt wurden, würden sie reich belohnt werden.
Gott gibt jedem von uns Gaben und Talente, die wir für Ihn und für andere einsetzen sollen. Es gibt keine größere Freude, als zu sehen, wie jemand auf die Eingebungen des Heiligen Geistes reagiert, wenn Er durch uns wirkt.
Wie unser siebzehnter fundamentaler Glaubenssatz besagt: „Gott schenkt allen Mitgliedern seiner Gemeinde in jedem Zeitalter geistliche Gaben, die jedes Mitglied in liebevoller Dienstbereitschaft zum Wohl der Gemeinde und der Menschheit einsetzen soll.“
Er fährt fort: „Die Gaben werden durch das Wirken des Heiligen Geistes verliehen, der jedem Mitglied gibt, wie es ihm gefällt. Die Gaben stellen alle Fähigkeiten und Dienste bereit, die von der Gemeinde benötigt werden, um ihre von Gott verordneten Aufgaben zu erfüllen. Gemäß der Schrift umfassen diese Gaben Dienste wie Glaube, Heilung, Prophetie, Verkündigung, Lehre, Verwaltung, Versöhnung, Mitgefühl und selbstlosen Dienst und Nächstenliebe zur Hilfe und Ermutigung der Menschen.“
Es wird weiterhin festgehalten: „Einige Mitglieder werden von Gott berufen und vom Geist befähigt für Funktionen, die von der Gemeinde in pastoralen, evangelistischen und lehrenden Diensten besonders benötigt werden, um die Mitglieder für den Dienst auszurüsten, die Gemeinde zur geistlichen Reife aufzubauen und die Einheit im Glauben und das Wissen von Gott zu fördern.“
Abschließend heißt es: „Wenn Mitglieder diese geistlichen Gaben als treue Verwalter von Gottes vielfältiger Gnade einsetzen, wird die Gemeinde vor den zerstörerischen Einflüssen falscher Lehren geschützt, wächst mit einem Wachstum, das von Gott kommt, und wird im Glauben und in der Liebe aufgebaut.“
In diesem Zusammenhang erinnert uns Ellen White in „Christi Gleichnisse“ daran: „Die Talente, die Christus seiner Gemeinde anvertraut, repräsentieren besonders die Gaben und Segnungen, die durch den Heiligen Geist verliehen werden“ (Seite 327). „Die besonderen Gaben des Geistes sind nicht die einzigen Talente, die im Gleichnis dargestellt werden. Es umfasst alle Gaben und Fähigkeiten, sei es angeboren oder erworben, natürlicher oder geistlicher Art. Alle sollen im Dienst für Christus verwendet werden“ (Seite 328).
Aber Gott bittet uns nicht, etwas zu tun, ohne uns die Kraft dazu zu geben. Auf Seite 333 desselben Buches sagt Ellen White: „Wenn der Wille des Menschen mit dem Willen Gottes zusammenwirkt, wird er allmächtig. Alles, was auf Seinen Befehl getan werden soll, kann in Seiner Stärke erreicht werden. Alle Seine Aufforderungen sind Befähigungen.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!