6 Minuten 11 Monaten

Johannes 1:1 sagt: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“ Es ist eine wunderschöne Beschreibung von Jesus, dem Sohn Gottes und dem Sohn des Menschen – eine perfekte Verschmelzung des Menschlichen und Göttlichen.
Jesus hat uns seine Worte des Lebens durch die Heilige Schrift gegeben, das „lebendige, kraftvolle Wort Gottes“, wie es in Hebräer 4:12 heißt. Er bestätigte auch, dass „diese [Schriften] Zeugnis von mir ablegen“ (Johannes 5:39).
Wir finden die Spuren Jesu im gesamten Bibeltext. Wir sehen ihn in der Geschichte des Alten Testaments, im Gesetz, in der Weisheit, in der Poesie und in der Prophetie. Er ist auch in den neutestamentlichen Evangelien, in der frühen Kirchengeschichte, in den Briefen von Paulus und in der Offenbarung Jesu Christi präsent, die Gott ihm gegeben hat, um seinen Dienern „die bald geschehen müssen“ zu zeigen (Offenbarung 1:1).
Die Bibel ist Gottes Botschaft an die Menschheit in ihrer Sprache, über Menschen, die durch den Heiligen Geist inspiriert und „getrieben wurden“ (2. Petrus 1:21). Daher sind die Schriften wie Christus in dem Sinne, dass sie eine Kombination aus Menschlichem und Göttlichem sind.
Die Schriften sind das Fundament, auf dem wir als Siebenten-Tags-Adventisten all unsere Überzeugungen aufbauen. Deshalb bezieht sich unser erster Glaubensartikel auf die Heilige Schrift.
Er lautet: „Die Heilige Schrift, Altes und Neues Testament, ist das geschriebene Wort Gottes, das durch göttliche Inspiration gegeben wurde. Die inspirierten Autoren sprachen und schrieben, wie sie durch den Heiligen Geist getrieben wurden. In diesem Wort hat Gott der Menschheit das für das Heil notwendige Wissen anvertraut. Die Heilige Schrift ist die höchste, autoritative und unfehlbare Offenbarung seines Willens. Sie ist der Maßstab des Charakters, der Prüfstein der Erfahrung, der endgültige Offenbarer der Lehren und die vertrauenswürdige Aufzeichnung von Gottes Taten in der Geschichte“ (Siebenten-Tags-Adventistischer Glaubensartikel 1, „Die Heilige Schrift“, adventist.org/beliefs).
Viele Texte bekräftigen die Schönheit und Kraft der Schriften. Zum Beispiel sagen die Verse 5 und 6 von Sprüche 30: „Jedes Wort Gottes ist geläutert; er ist ein Schild denen, die ihm vertrauen. Füge nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht zurechtweise und du als Lügner dastehst.“
Jesaja 8:20 bezeugt: „Zum Gesetz und zum Zeugnis! Wenn sie nicht nach diesem Wort reden, gibt es kein Licht für sie.“
Dennoch bekräftigte Jesus in Johannes 17:17 die Bedeutung der Schrift, als er für seine Jünger betete und den Vater bat: „Heilige sie in deiner Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.“
In seinem Brief an die Thessalonicher sagte Paulus: „Darum danken wir auch Gott ohne Unterlass, dass ihr, als ihr von uns das Wort der Predigt empfingt, es nicht als Menschenwort aufnahmt, sondern, wie es in Wahrheit ist, als Gottes Wort, das auch in euch wirkt, die ihr gläubig seid.“ (1 Thessalonicher 2:13).
Die Bibel ist in der Tat Gottes Wort an uns und offenbart seine Wahrheit. Sie führt uns näher zu ihm, wenn wir seinem göttlichen Rat folgen. Doch um ihn zu hören, müssen wir das Buch im Glauben angehen und glauben, dass es die höchste, autoritative und unfehlbare Offenbarung seines Willens ist.
Das Buch „Der große Kampf“ (Vom Schatten zum Licht), Seite 598, warnt uns davor: „Die in der Bibel am deutlichsten offenbarten Wahrheiten wurden von gelehrten Männern in Zweifel und Dunkelheit gehüllt, die mit großer Weisheit vorgaben, dass die Schriften eine mystische, geheime, spirituelle Bedeutung haben, die nicht offensichtlich in der verwendeten Sprache liegt. Diese Männer sind falsche Lehrer. An solche Menschen wandte sich Jesus, als er sagte: ‚Ihr kennt weder die Schriften noch die Kraft Gottes.'“ (Markus 12:24). Die Sprache der Bibel sollte nach ihrem offensichtlichen Sinn erklärt werden, es sei denn, es wird ein Symbol oder eine Metapher verwendet. Christus hat das Versprechen gegeben: ‚Wenn jemand den Willen Gottes tun will, so wird er erkennen, ob diese Lehre von Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede.'“ (Johannes 7:17). Wenn die Menschen die Bibel so nehmen würden, wie sie geschrieben ist, und wenn es keine falschen Lehrer gäbe, die sie irreleiten und ihre Gedanken verwirren, dann würde eine Arbeit vollbracht werden, die die Engel erfreuen würde und Tausende und Abertausende, die sich jetzt in Irrtum befinden, in die Gemeinschaft Christi bringen würde.“
Die Bibel ist wahrhaftig „ein Licht für unseren Pfad und ein Licht für unseren Weg“ (Psalm 119:105), aber wir müssen zuerst die Schleier unserer eigenen Voraussetzungen ablegen, um das Licht klar zu sehen.
Um mehr darüber zu erfahren, was wir, die Siebenten-Tags-Adventisten, über die Heilige Schrift glauben, lädt Pastor Ted Wilson dich ein, die folgenden Seiten zu besuchen: www.adventist.org/beliefs
„Methoden der Bibelstudie“ unter www.adventist.org/documents/methods-of-bible-study
Schließlich ermutigt Pastor Wilson dich, die Heilige Schrift zu öffnen und herauszufinden, was Gott dir jetzt sagen möchte.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf „Untertitel“ zu drücken, dann navigieren Sie zu „Einstellungen“ und aktivieren dort die Option „Automatisch übersetzen“. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!