11 Minuten 5 Tagen
17.Mai 2024
TÄGLICHES BIBELLESEN – Daniel Kap.5
Belsazars Gastmahl.
1König Belsazer machte ein herrliches Mahl seinen tausend Gewaltigen und soff sich voll mit ihnen. 
2Und da er trunken war, hieß er die goldenen und silbernen Gefäße herbringen, die sein Vater Nebukadnezar aus dem Tempel zu Jerusalem weggenommen hatte, daß der König mit seinen Gewaltigen, mit seinen Weibern und mit seinen Kebsweibern daraus tränken. 
3Also wurden hergebracht die goldenen Gefäße, die aus dem Tempel, aus dem Haus Gottes zu Jerusalem, genommen waren; und der König, seine Gewaltigen, seine Weiber und Kebsweiber tranken daraus. 
4Und da sie so soffen, lobten sie die goldenen, silbernen, ehernen, eisernen, hölzernen und steinernen Götter.
5Eben zur selben Stunde gingen hervor Finger wie einer Menschenhand, die schrieben, gegenüber dem Leuchter, auf die getünchte Wand in dem königlichen Saal; und der König ward gewahr der Hand, die da schrieb. 
6Da entfärbte sich der König, und seine Gedanken erschreckten ihn, daß ihm die Lenden schütterten und die Beine zitterten. 
7Und der König rief überlaut, daß man die Weisen, Chaldäer und Wahrsager hereinbringen sollte. Und er ließ den Weisen zu Babel sagen: Welcher Mensch diese Schrift liest und sagen kann, was sie bedeute, der soll mit Purpur gekleidet werden und eine goldene Kette am Halse tragen und der dritte Herr sein in meinem Königreiche. 
8Da wurden alle Weisen des Königs hereingebracht; aber sie konnten weder die Schrift lesen noch die Deutung dem König anzeigen. 
9Darüber erschrak der König Belsazer noch härter und verlor ganz seine Farbe; und seinen Gewaltigen ward bange.
10Da ging die Königin um solcher Sache des Königs und seiner Gewaltigen willen hinein in den Saal und sprach: Der König lebe ewiglich! Laß dich deine Gedanken nicht so erschrecken und entfärbe dich nicht also! 
11Es ist ein Mann in deinem Königreich, der den Geist der heiligen Götter hat. Denn zu deines Vaters Zeit ward bei ihm Erleuchtung gefunden, Klugheit und Weisheit, wie der Götter Weisheit ist; und dein Vater, König Nebukadnezar, setzte ihn über die Sternseher, Weisen, Chaldäer und Wahrsager, 
12darum daß ein hoher Geist bei ihm gefunden ward, dazu Verstand und Klugheit, Träume zu deuten, dunkle Sprüche zu erraten und verborgene Sachen zu offenbaren: nämlich Daniel, den der König ließ Beltsazar nennen. So rufe man nun Daniel; der wird sagen, was es bedeutet. 
13Da ward Daniel hinein vor den König gebracht. Und der König sprach zu Daniel: Bist du der Daniel, der Gefangenen einer aus Juda, die der König, mein Vater, aus Juda hergebracht hat? 
14Ich habe von dir hören sagen, daß du den Geist der Götter habest und Erleuchtung, Verstand und hohe Weisheit bei dir gefunden sei. 
15Nun habe ich vor mich fordern lassen die Klugen und Weisen, daß sie mir diese Schrift lesen und anzeigen sollen, was sie bedeutet; und sie können mir nicht sagen, was solches bedeutet. 
16Von dir aber höre ich, daß du könnest Deutungen geben und das Verborgene offenbaren. Kannst du nun die Schrift lesen und mir anzeigen, was sie bedeutet, so sollst du mit Purpur gekleidet werden und eine goldene Kette an deinem Halse tragen und der dritte Herr sein in meinem Königreiche.
17Da fing Daniel an und redete vor dem König: Behalte deine Gaben selbst und gib dein Geschenk einem andern; ich will dennoch die Schrift dem König lesen und anzeigen, was sie bedeutet. 
18Herr König, Gott der Höchste hat deinem Vater, Nebukadnezar, Königreich, Macht, Ehre und Herrlichkeit gegeben. 
19Und vor solcher Macht, die ihm gegeben war, fürchteten und scheuten sich vor ihm alle Völker, Leute und Zungen. Er tötete, wen er wollte; er ließ leben, wen er wollte; er erhöhte, wen er wollte; er demütigte, wen er wollte. 
20Da sich aber sein Herz erhob und er stolz und hochmütig ward, ward er vom königlichen Stuhl gestoßen und verlor seine Ehre 
21und ward verstoßen von den Leuten hinweg, und sein Herz ward gleich den Tieren, und er mußte bei dem Wild laufen und fraß Gras wie Ochsen, und sein Leib lag unter dem Tau des Himmels, und er ward naß, bis daß er lernte, daß Gott der Höchste Gewalt hat über der Menschen Königreiche und gibt sie, wem er will. 
22Und du, Belsazer, sein Sohn, hast dein Herz nicht gedemütigt, ob du wohl solches alles weißt, 
23sondern hast dich wider den Herrn des Himmels erhoben, und die Gefäße seines Hauses hat man vor dich bringen müssen, und du, deine Gewaltigen, deine Weiber und deine Kebsweiber habt daraus getrunken, dazu die silbernen, goldenen, ehernen, eisernen, hölzernen, steinernen Götter gelobt, die weder sehen noch hören noch fühlen; den Gott aber, der deinen Odem und alle deine Wege in seiner Hand hat, hast du nicht geehrt. 
24Darum ist von ihm gesandt diese Hand und diese Schrift, die da verzeichnet steht. 
25Das ist aber die Schrift, allda verzeichnet: Mene, Mene, Tekel, U-pharsin. 
26Und sie bedeutet dies: Mene, das ist: Gott hat dein Königreich gezählt und vollendet. 
27Tekel, das ist: man hat dich in einer Waage gewogen und zu leicht gefunden. 
28Peres, das ist: dein Königreich ist zerteilt und den Medern und Persern gegeben. – 
29Da befahl Belsazer, daß man Daniel mit Purpur kleiden sollte und ihm eine goldene Kette an den Hals geben, und ließ von ihm verkündigen, daß er der dritte Herr sei im Königreich.
30Aber in derselben Nacht ward der Chaldäer König Belsazer getötet.
Luther 1912Public Domain

 

Kommentar
Daniel Kapitel 5 präsentiert uns ein dramatisches Bild von Belsazars Gastmahl, das von einer unheilvollen Erscheinung überschattet wird. Während des Trinkgelages werden die heiligen Gefäße aus dem Tempel in Jerusalem entweiht, indem sie für weltliche Zwecke verwendet werden. Plötzlich erscheint eine geheimnisvolle Hand, die auf die Wand des königlichen Saales schreibt, und Belsazar und seine Gäste werden von Angst ergriffen, da niemand die Bedeutung der Schrift verstehen kann.
Die Königin erinnert Belsazar an Daniels Weisheit und den Geist der heiligen Götter, der in ihm wohnt. Daniel wird gerufen, und er deutet die Schrift als eine Warnung Gottes gegen Belsazar und sein Reich. Die Bedeutung der Worte, „Mene, Mene, Tekel, U-pharsin“, wird erklärt, und es wird verkündet, dass Belsazars Tage gezählt sind und sein Reich zerfallen wird.
Noch in derselben Nacht wird Belsazar getötet, und das Kapitel endet mit der Bestätigung von Daniels Deutung und seiner Erhöhung zum dritten Herrn im Königreich.
Dieses Kapitel ist eine eindringliche Mahnung an die Macht und die Grenzen menschlicher Herrschaft sowie an die Notwendigkeit, den wahren Gott zu ehren und zu respektieren. Es erinnert uns daran, dass die Hand Gottes über allen Ereignissen wacht und dass diejenigen, die sich über ihn erheben, letztendlich zur Rechenschaft gezogen werden.

 

 

WÖCHENTLICHES LESEN DER GEIST DER PROPHEZEIUNG – Ellen White | Das Leben Jesu Kap.30 – Die Erwählung der Zwölf
Auf der Grundlage von Markus 3,13-19; Lukas 6,12-16.
Hier online lesen.

 

Kommentar
Die Erwählung der Zwölf Apostel durch Jesus, wie im Markusevangelium Kapitel 3 beschrieben, offenbart die Weisheit und Gnade Gottes bei der Auswahl von Menschen, die sein Evangelium verkünden sollen. Der Ort der Berufung, unter den schützenden Bäumen am Bergabhang nahe dem Galiläischen Meer, veranschaulicht die Verbundenheit Jesu mit der Natur und seine Vorliebe für Orte der Stille und des Gebets.
Jesus lehrte oft im Freien, nicht nur wegen der großen Menschenmenge, sondern auch wegen seiner Liebe zur Natur und seiner Anerkennung der göttlichen Offenbarung in der Schöpfung. Die Natur wurde zum lebendigen Buch, in dem die Grundsätze des Reiches Gottes offenbart wurden. In der Gemeinschaft mit Gott in der Natur fanden die Jünger Erhebung für ihren Geist und Ruhe für ihr Herz.
Die Auswahl der Zwölf, obwohl sie unterschiedliche Charaktere und Fehler hatten, zeigt die Souveränität Gottes bei der Bestimmung von Menschen für seinen Dienst. Sogar Judas Ischariot wurde berufen, obwohl Jesus die Bosheit seines Herzens kannte. Die Jünger wurden nicht aufgrund ihrer Vollkommenheit ausgewählt, sondern trotz ihrer Unvollkommenheiten, damit sie durch die Erkenntnis der Wahrheit und die Nachfolge Jesu transformiert werden konnten.
Die Charaktereigenschaften der Apostel, von Petrus‘ Heftigkeit bis zu Johannes‘ Sanftmut, spiegelten die Vielfalt menschlicher Natur wider. Doch in der Gemeinschaft mit Jesus wurden ihre Schwächen überwunden und ihre Herzen für die Wahrheit geöffnet. Trotz ihrer Unterschiede wurden sie eins im Glauben und in der Lehre.
Die Erwählung der Zwölf verdeutlicht, dass Gott oft Menschen mit menschlichen Schwächen und Fehlern erwählt, um seine Botschaft zu verkünden. Ihre Aufgabe war von entscheidender Bedeutung für die Errettung der Welt, und obwohl sie fehlerhaft waren, wurden sie durch die Gnade Gottes befähigt, sein Werk zu tun.