10 Minuten 7 Tagen
15.Mai 2024
TÄGLICHES BIBELLESEN – Daniel Kap.3
Die drei Männer im Feuerofen.
1Der König Nebukadnezar ließ ein goldenes Bild machen, sechzig Ellen hoch und sechs Ellen breit, und ließ es setzen ins Tal Dura in der Landschaft Babel. 
2Und der König Nebukadnezar sandte nach den Fürsten, Herren, Landpflegern, Richtern, Vögten, Räten, Amtleuten und allen Gewaltigen im Lande, daß sie zusammenkommen sollten, das Bild zu weihen, das der König Nebukadnezar hatte setzen lassen. 
3Da kamen zusammen die Fürsten, Herren, Landpfleger, Richter, Vögte, Räte, Amtsleute und alle Gewaltigen im Lande, das Bild zu weihen, das der König Nebukadnezar hatte setzen lassen. Und sie mußten dem Bilde gegenübertreten, das Nebukadnezar hatte setzen lassen. 
4Und der Herold rief überlaut: Das laßt euch gesagt sein, ihr Völker, Leute und Zungen! 
5Wenn ihr hören werdet den Schall der Posaunen, Drommeten, Harfen, Geigen, Psalter, Lauten und allerlei Saitenspiel, so sollt ihr niederfallen und das goldene Bild anbeten, das der König Nebukadnezar hat setzen lassen. 
6Wer aber alsdann nicht niederfällt und anbetet, der soll von Stund an in den glühenden Ofen geworfen werden. 
7Da sie nun hörten den Schall der Posaunen, Drommeten, Harfen, Geigen, Psalter und allerlei Saitenspiel, fielen nieder alle Völker, Leute und Zungen und beteten an das goldene Bild, das der König Nebukadnezar hatte setzen lassen.
8Von Stund an traten hinzu etliche chaldäische Männer und verklagten die Juden, 
9fingen an und sprachen zum König Nebukadnezar: Der König lebe ewiglich! 
10Du hast ein Gebot lassen ausgehen, daß alle Menschen, wenn sie hören würden den Schall der Posaunen, Drommeten, Harfen, Geigen, Psalter, Lauten und allerlei Saitenspiel, sollten niederfallen und das goldene Bild anbeten; 
11wer aber nicht niederfiele und anbetete, sollte in einen glühenden Ofen geworfen werden. 
12Nun sind da jüdische Männer, welche du über die Ämter der Landschaft Babel gesetzt hast: Sadrach, Mesach und Abed-Nego; die verachten dein Gebot und ehren deine Götter nicht und beten nicht an das goldene Bild, das du hast setzen lassen. 
13Da befahl Nebukadnezar mit Grimm und Zorn, daß man vor ihn stellte Sadrach, Mesach und Abed-Nego. Und die Männer wurden vor den König gestellt. 
14Da fing Nebukadnezar an und sprach zu ihnen: Wie? wollt ihr, Sadrach, Mesach, Abed-Nego, meinen Gott nicht ehren und das goldene Bild nicht anbeten, das ich habe setzen lassen? 
15Wohlan, schickt euch! Sobald ihr hören werdet den Schall der Posaunen, Drommeten, Harfen, Geigen, Psalter, Lauten und allerlei Saitenspiel, so fallet nieder und betet das Bild an, das ich habe machen lassen! Werdet ihr’s nicht anbeten, so sollt ihr von Stund an in den glühenden Ofen geworfen werden. Laßt sehen, wer der Gott sei, der euch aus meiner Hand erretten werde! 
16Da fingen an Sadrach, Mesach, Abed-Nego und sprachen zum König Nebukadnezar: Es ist nicht not, daß wir dir darauf antworten. 
17Siehe, unser Gott, den wir ehren, kann uns wohl erretten aus dem glühenden Ofen, dazu auch von deiner Hand erretten. 
18Und wo er’s nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, daß wir deine Götter nicht ehren noch das goldene Bild, das du hast setzen lassen, anbeten wollen.
19Da ward Nebukadnezar voll Grimms, und sein Angesicht verstellte sich wider Sadrach, Mesach und Abed-Nego, und er befahl, man sollte den Ofen siebenmal heißer machen, denn man sonst zu tun pflegte. 
20Und befahl den besten Kriegsleuten, die in seinem Heer waren, daß sie Sadrach, Mesach und Abed-Nego bänden und in den glühenden Ofen würfen. 
21Also wurden diese Männer in ihren Mänteln, Schuhen, Hüten und andern Kleidern gebunden und in den glühenden Ofen geworfen; 
22denn des Königs Gebot mußte man eilends tun. Und man schürte das Feuer im Ofen so sehr, daß die Männer, so den Sadrach, Mesach und Abed-Nego hinaufbrachten, verdarben von des Feuers Flammen. 
23Aber die drei Männer, Sadrach, Mesach und Abed-Nego, fielen hinab in den glühenden Ofen, wie sie gebunden waren. 
24Da entsetzte sich der König Nebukadnezar und fuhr auf und sprach zu seinen Räten: Haben wir nicht drei Männer gebunden in das Feuer lassen werfen? Sie antworteten und sprachen zum König: Ja, Herr König. 
25Er antwortete und sprach: Sehe ich doch vier Männer frei im Feuer gehen, und sie sind unversehrt; und der vierte ist gleich, als wäre er ein Sohn der Götter. 
26Und Nebukadnezar trat hinzu vor das Loch des glühenden Ofens und sprach: Sadrach, Mesach, Abed-Nego, ihr Knechte Gottes des Höchsten, gehet heraus und kommet her! Da gingen Sadrach, Mesach und Abed-Nego heraus aus dem Feuer. 
27Und die Fürsten, Herren, Vögte und Räte des Königs kamen zusammen und sahen, daß das Feuer keine Macht am Leibe dieser Männer bewiesen hatte und ihr Haupthaar nicht versengt und ihre Mäntel nicht versehrt waren; ja man konnte keinen Brand an ihnen riechen.
28Da fing Nebukadnezar an und sprach: Gelobet sei der Gott Sadrachs, Mesachs und Abed-Negos, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die ihm vertraut und des Königs Gebot nicht gehalten, sondern ihren Leib dargegeben haben, daß sie keinen Gott ehren noch anbeten wollen als allein ihren Gott! 
29So sei nun dies mein Gebot: Welcher unter allen Völkern, Leuten und Zungen den Gott Sadrachs, Mesachs und Abed-Negos lästert, der soll in Stücke zerhauen und sein Haus schändlich verstört werden. Denn es ist kein anderer Gott, der also erretten kann, als dieser. 
30Und der König gab Sadrach, Mesach und Abed-Nego große Gewalt in der Landschaft Babel.
Nebukadnezars Wahnsinn.
31König Nebukadnezar allen Völkern, Leuten und Zungen auf der ganzen Erde: Viel Friede zuvor! 
32Ich sehe es für gut an, daß ich verkündige die Zeichen und Wunder, so Gott der Höchste an mir getan hat. 
33Denn seine Zeichen sind groß, und seine Wunder sind mächtig, und sein Reich ist ein ewiges Reich, und seine Herrschaft währet für und für.
Luther 1912Public Domain

 

Kommentar
Daniel Kapitel 3 zeigt uns ein beeindruckendes Beispiel für Standhaftigkeit und Glauben, selbst unter extremen Bedingungen. Die Geschichte der drei Männer im Feuerofen ist eine kraftvolle Erinnerung daran, dass treues Vertrauen auf Gott uns durch jede Herausforderung führen kann. Trotz der drohenden Gefahr weigerten sich Sadrach, Mesach und Abed-Nego, das goldene Bild anzubeten, und blieben standhaft in ihrem Glauben. Selbst als sie in den glühenden Ofen geworfen wurden, blieb ihr Glaube unerschütterlich. Ihre Rettung durch Gottes Eingreifen ist ein erstaunliches Zeugnis für seine Macht und Fürsorge für seine Diener. Diese Geschichte ermutigt uns, auch in schwierigen Zeiten unseren Glauben zu bewahren und darauf zu vertrauen, dass Gott uns beisteht.

 

 

WÖCHENTLICHES LESEN DER GEIST DER PROPHEZEIUNG – Ellen White | Das Leben Jesu Kap.30 – Die Erwählung der Zwölf
Auf der Grundlage von Markus 3,13-19; Lukas 6,12-16.
Hier online lesen.

 

Kommentar
Die Erwählung der Zwölf Apostel durch Jesus, wie im Markusevangelium Kapitel 3 beschrieben, offenbart die Weisheit und Gnade Gottes bei der Auswahl von Menschen, die sein Evangelium verkünden sollen. Der Ort der Berufung, unter den schützenden Bäumen am Bergabhang nahe dem Galiläischen Meer, veranschaulicht die Verbundenheit Jesu mit der Natur und seine Vorliebe für Orte der Stille und des Gebets.
Jesus lehrte oft im Freien, nicht nur wegen der großen Menschenmenge, sondern auch wegen seiner Liebe zur Natur und seiner Anerkennung der göttlichen Offenbarung in der Schöpfung. Die Natur wurde zum lebendigen Buch, in dem die Grundsätze des Reiches Gottes offenbart wurden. In der Gemeinschaft mit Gott in der Natur fanden die Jünger Erhebung für ihren Geist und Ruhe für ihr Herz.
Die Auswahl der Zwölf, obwohl sie unterschiedliche Charaktere und Fehler hatten, zeigt die Souveränität Gottes bei der Bestimmung von Menschen für seinen Dienst. Sogar Judas Ischariot wurde berufen, obwohl Jesus die Bosheit seines Herzens kannte. Die Jünger wurden nicht aufgrund ihrer Vollkommenheit ausgewählt, sondern trotz ihrer Unvollkommenheiten, damit sie durch die Erkenntnis der Wahrheit und die Nachfolge Jesu transformiert werden konnten.
Die Charaktereigenschaften der Apostel, von Petrus‘ Heftigkeit bis zu Johannes‘ Sanftmut, spiegelten die Vielfalt menschlicher Natur wider. Doch in der Gemeinschaft mit Jesus wurden ihre Schwächen überwunden und ihre Herzen für die Wahrheit geöffnet. Trotz ihrer Unterschiede wurden sie eins im Glauben und in der Lehre.
Die Erwählung der Zwölf verdeutlicht, dass Gott oft Menschen mit menschlichen Schwächen und Fehlern erwählt, um seine Botschaft zu verkünden. Ihre Aufgabe war von entscheidender Bedeutung für die Errettung der Welt, und obwohl sie fehlerhaft waren, wurden sie durch die Gnade Gottes befähigt, sein Werk zu tun.