6 Minuten 2 Wochen
Gott spricht | 9.07.2024
Die Bedeutung der stillen Zeit im Gebet: Ein Beispiel von Jesus und eine Lehre für junge Menschen

Dieser Text aus dem Buch „Erziehung“ betont die Wichtigkeit der stillen Zeit im Gebet, basierend auf dem Vorbild von Jesus während seines irdischen Lebens. Jesus zog sich regelmäßig zurück, um Weisheit und Kraft im Gebet zu empfangen. Junge Menschen werden ermutigt, diesem Beispiel zu folgen und täglich ruhige Momente der Gemeinschaft mit Gott zu suchen, sei es am Morgen oder bei Sonnenuntergang. Die Schrift beschreibt, wie dieser regelmäßige Austausch mit dem himmlischen Vater das Leben mit Frische, Freude und Zärtlichkeit erfüllen kann. Zudem wird darauf hingewiesen, dass die Glaubwürdigkeit der religiösen Lehren stark davon abhängt, dass Eltern und Erzieher diese Prinzipien selbst vorleben. Letztlich zeigt der Text, wie die fehlende Tiefe in der Anbetung und das hastige Durchlaufen heiliger Momente oft den wahren Segen der Gemeinschaft mit Gott verhindern.

„Seid stille und erkennet, daß ich Gott bin.“ Psalm 46,11

Während Seines irdischen Lebens empfing Jesus Weisheit und Kraft in den Stunden, die Er allein im Gebet verbrachte. Die jungen Menschen sollten Seinem Beispiel folgen und entweder am Morgen oder bei Sonnenuntergang eine ruhige Zeit für die Gemeinschaft mit ihrem himmlischen Vater finden. Und im Laufe des Tages sollten sie ihre Herzen zu Gott erheben. Bei jedem Schritt, den wir machen, sagt Er: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich bei deiner rechten Hand fasst und zu dir sagt: ‚Fürchte dich nicht, ich helfe dir!‘“ (Jesaja 41:13). Wenn sie diese Lektionen früh im Leben lernen würden, wie viel Frische und Kraft, wie viel Freude und Zärtlichkeit würden das Leben unserer Kinder erfüllen!
Dies sind Lektionen, die nur jemand lehren kann, der sie selbst gelernt hat. Die Lehren der Schrift haben oft keinen größeren Einfluss, weil so viele Eltern und Erzieher ihren Glauben an das Wort Gottes bekennen, aber ihr Leben dessen Kraft verleugnet. Von Zeit zu Zeit fühlen junge Menschen die Macht des Wortes und erkennen, wie kostbar die Liebe Christi ist, wie schön Sein Charakter ist und welche Möglichkeiten ein Leben in Seinem Dienst bietet. Doch im Kontrast dazu sehen sie das Leben derer, die behaupten, die Prinzipien Gottes zu respektieren. Viele werden treffend in den Worten beschrieben, die an den Propheten Hesekiel gerichtet waren:
„Du, Menschensohn, die Kinder deines Volkes reden über dich an den Wänden und Türen der Häuser und sagen zueinander, ein jeder zu seinem Bruder: ‚Kommt und hört, was für ein Wort vom Herrn ausgeht!‘ Und sie kommen in Scharen zu dir, sitzen vor dir als Mein Volk, hören deine Worte, aber sie tun sie nicht“ (Hesekiel 33:30-31).
Es ist eine Sache, die Bibel als ein Buch moralischer Lehren zu behandeln, die man befolgt, solange sie mit dem Geist der Zeit und unserem sozialen Status übereinstimmen, und eine ganz andere, sie als das zu sehen, was sie wirklich ist – das Wort des lebendigen Gottes, das Wort, das unser Leben ist, das Wort, das unsere Handlungen, Worte und Gedanken formen soll. Eine Meinung über das Wort Gottes zu haben, die nicht dem oben beschriebenen Maß entspricht, bedeutet, es abzulehnen. Und die Hauptursache für den Skeptizismus und Unglauben der jungen Menschen ist genau diese Ablehnung der Schrift durch diejenigen, die ihren Glauben daran bekennen. […]
Viele schaffen es selbst in ihren Augenblicken der Anbetung nicht, den Segen der wahren Gemeinschaft mit Gott zu empfangen. Sie sind zu gehetzt. Mit schnellen Schritten eilen sie durch den Ort, an dem die liebevolle Gegenwart Jesu Christi sich manifestiert, verweilen vielleicht einen Moment in der heiligen Atmosphäre, warten jedoch nicht, um Rat zu empfangen. Sie können nicht beim göttlichen Lehrer bleiben, weil ihnen die Zeit fehlt.
Ellen White, Erziehung, S. 259-260

Lieber himmlischer Vater,
wir danken Dir für Deine unendliche Liebe und Gnade, die Du uns täglich zeigst. Segne unsere Gemeinschaft und stärke unseren Glauben an Dich. Hilf uns, in unserem täglichen Leben Deine Liebe und Wahrheit zu reflektieren. Gib uns Weisheit und Mut, Deine Gebote zu befolgen und ein Leben zu führen, das Dich ehrt. Lass uns stets dankbar sein für Deine Führung und Deinen Schutz. Erfülle unsere Herzen mit Frieden und Freude, auch in schwierigen Zeiten. Hilf uns, ein Licht in der Welt zu sein und anderen den Weg zu Dir zu zeigen. Möge unser Handeln immer zu Deiner Ehre sein. Lass uns in Deiner Liebe wachsen und Deine Gnade weitergeben. In Jesu Namen beten wir.
Amen.