3 Minuten 7 Monaten

Das Buch Hiob erzählt nicht nur von Hiobs persönlichen Tragödien, sondern beleuchtet auch das Leiden seiner Frau, die oft in ihrem Schmerz vergessen wird. Nach den schrecklichen Ereignissen, die Hiob widerfuhren, begegnen wir im zweiten Kapitel Hiobs Frau. Sie steht im Mittelpunkt des Schmerzes und der Tragödie, die auch sie und ihre Familie getroffen hat.
In Hiob 2:9 begegnen wir einem Ausdruck, der sowohl von Gott als auch von Hiobs Frau verwendet wird – der Begriff der „Rechtschaffenheit“ oder „Vollkommenheit“. Es ist bemerkenswert, dass Hiobs Frau, die wie Hiob inmitten des Leids und der Tragödie stand, in ihrem Schmerz in Frage stellt, wofür Gott Hiob gelobt hat. Ihr Schmerz und ihre Trauer veranlassen sie, Hiob das zu tun, was Gott gesagt hatte, er würde es nicht tun. Diese Reaktion zeigt, wie selbst Menschen, die inmitten des gleichen Leids stehen, unterschiedlich darauf reagieren können. Es zeigt auch, wie leicht wir anderen versehentlich zum Stolperstein werden können, wenn wir in unserem Schmerz unüberlegt handeln.
Hiob hingegen bekennt inmitten all dieser Tragödien sein unerschütterliches Vertrauen und seine Loyalität zu Gott. Sein Bekenntnis zur Treue und Dienst an Gott in guten wie in schlechten Zeiten offenbart die Echtheit seines Glaubens. Es zeigt, dass er trotz des Leids und der Herausforderungen an seinem Glauben festhielt.
Diese Darstellung wirft auch Licht auf Satans Anklage. Während Satan erfolgreich war, viele zu bezwingen, musste er sich letztendlich eingestehen, dass Hiob trotz allem Leid, das ihm widerfuhr, weiterhin treu zu Gott stand. Satans Versuchungen und Anfechtungen konnten Hiobs Loyalität nicht erschüttern.
Wir alle können von Hiobs Standhaftigkeit lernen. In guten wie in schlechten Zeiten Gott treu zu sein, erfordert ein tiefes Vertrauen, das über äußere Umstände hinausgeht. Ähnlich wie Hiob können wir lernen, dass unser Glaube nicht von äußeren Umständen abhängt, sondern von einer authentischen Beziehung zu Gott, die durch Glauben und Vertrauen geprägt ist.
Gebet: Herr, lehre uns wie Hiob, in guten wie in schlechten Zeiten treu zu sein. Hilf uns, inmitten von Herausforderungen und Leid unseren Glauben und unsere Loyalität zu dir nicht zu verlieren. Gib uns die Kraft, in unseren schwierigsten Momenten an deiner Liebe und Treue festzuhalten. Amen.
Möge Hiobs Beispiel uns ermutigen, in unserem Glauben und unserer Treue zu Gott zu wachsen, unabhängig von den Umständen, die uns begegnen. Amen.