7 Minuten 8 Monaten

8.4 Der Heilige Geist im Leben des Gläubigen
Die Bewahrung des Geistes: Ein Aufruf zur Wertschätzung und Achtung der göttlichen Gegenwart
Welche Ermahnung spricht Paulus bezüglich der Gegenwart des ­Heiligen Geistes bei den Gläubigen aus, als er über das sündige ­Reden innerhalb der christlichen Gemeinschaft spricht? (Eph 4,30)
In Epheser 4,30 spricht Paulus eine ernsthafte Ermahnung bezüglich der Gegenwart des Heiligen Geistes bei den Gläubigen aus, insbesondere im Kontext des sündigen Redens innerhalb der christlichen Gemeinschaft. Er warnt davor, den Heiligen Geist zu betrüben, indem man die Gabe der Rede missbraucht, um andere niederzumachen oder zu verletzen.
Indem Paulus Jesaja 63,10 zitiert, betont er die Schwere und die Konsequenzen des Betrübens des Heiligen Geistes. Diese Warnung verdeutlicht, dass unsere Handlungen und Worte in der Gemeinschaft einen direkten Einfluss auf die Beziehung zum Heiligen Geist haben können. Wenn Gläubige durch ihr Verhalten oder ihre Worte den Heiligen Geist betrüben, beeinträchtigen sie ihre spirituelle Verbindung zu Gott.
Gleichzeitig bietet Paulus eine beruhigende Verheißung: Der Heilige Geist versiegelt die Gläubigen bis zum „Tag der Erlösung“. Dies bedeutet, dass die Gegenwart des Heiligen Geistes bei den Gläubigen nicht von vorübergehender Natur ist, sondern eine dauerhafte Verbindung darstellt. Selbst wenn Gläubige in Sünde fallen und den Heiligen Geist betrüben, verlässt der Heilige Geist sie nicht, sondern bleibt als Siegel und Garantie ihrer Erlösung bestehen.
Paulus betont auch die volle Göttlichkeit des Heiligen Geistes und sein Personsein, indem er ihn als „Heiligen Geist Gottes“ bezeichnet und darauf hinweist, dass der Heilige Geist trauern kann. Dies unterstreicht die Persönlichkeit des Heiligen Geistes und seine enge Beziehung zu den Gläubigen.
Insgesamt erinnert uns Paulus durch diese Ermahnung daran, die Gegenwart und das Wirken des Heiligen Geistes in unserem Leben ernst zu nehmen und uns bewusst zu machen, wie unsere Handlungen und Worte diese Beziehung beeinflussen können. Es ist eine Aufforderung zur Achtsamkeit und zur Verantwortung in unserem Umgang mit anderen Gläubigen und in unserer täglichen Gemeinschaft.
Es ist der „Heilige Geist Gottes“, der in so engem Kontakt mit uns lebt, dass gesagt wird, unsere Handlungen beeinflussen ihn. Wir teilen das Leben mit einem Mitglied der Gottheit, das uns in einer dauerhaften Beziehung verbunden ist, die uns bis zum Ende der Zeit versiegelt. Wie sollte unsere Glaubensantwort auf diese erstaunliche Wahrheit lauten?
Die erstaunliche Wahrheit, dass der Heilige Geist Gottes in einer dauerhaften Beziehung mit uns lebt und sogar von unseren Handlungen beeinflusst wird, ruft eine tiefgreifende Glaubensantwort hervor. Angesichts dieser Wahrheit sollten wir als Gläubige unsere Beziehung zum Heiligen Geist ernsthaft pflegen und in Übereinstimmung mit seinem Wirken in unserem Leben leben.
Unsere Glaubensantwort auf diese erstaunliche Wahrheit sollte zunächst von Dankbarkeit geprägt sein. Wir sollten dankbar dafür sein, dass Gott uns seinen Heiligen Geist geschenkt hat, der uns führt, stärkt, tröstet und in unserer Beziehung zu ihm versiegelt. Diese Dankbarkeit sollte zu einem ständigen Bewusstsein für die Gegenwart des Heiligen Geistes in unserem Leben führen.
Darüber hinaus sollten wir unsere Glaubensantwort durch eine bewusste Hingabe an den Heiligen Geist ausdrücken. Wir sollten uns ihm ganz und gar öffnen, uns von ihm leiten lassen und seine Führung und Inspiration in unserem täglichen Leben suchen. Dies bedeutet, dass wir uns von unserem eigenen Willen und unseren egoistischen Neigungen abwenden und uns dem Willen Gottes, wie er uns durch den Heiligen Geist offenbart wird, unterwerfen.
Des Weiteren sollten wir eine Lebensweise entwickeln, die die Gegenwart des Heiligen Geistes in uns widerspiegelt. Das bedeutet, dass wir uns beständig darum bemühen sollten, ein Leben zu führen, das von den Früchten des Geistes geprägt ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung (Galater 5,22-23).
Schließlich sollten wir unsere Glaubensantwort durch einen Lebensstil der Heiligung und des Zeugnisses für Christus ausdrücken. Wenn wir erkennen, dass der Heilige Geist in uns lebt und wir in einer dauerhaften Beziehung zu ihm stehen, sollten wir bestrebt sein, ein Leben zu führen, das Gott ehrt und anderen von seiner Liebe und seinem Heil bezeugt.
Insgesamt sollte unsere Glaubensantwort auf die erstaunliche Wahrheit über die Beziehung zum Heiligen Geist von Dankbarkeit, Hingabe, Fruchtbarkeit und Heiligung geprägt sein. Es ist eine Reaktion, die unser ganzes Leben durchdringen und uns dazu führen sollte, in enger Gemeinschaft mit Gott zu leben und sein Wirken in uns und durch uns zu erkennen und zu ehren.

Die erstaunliche Wahrheit über die Beziehung zum Heiligen Geist hat direkte Auswirkungen auf unser tägliches Leben als Gläubige. Unsere Glaubensantwort darauf sollte sich in verschiedenen Aspekten unseres Lebens widerspiegeln:
  1. Dankbarkeit: Wir sollten dankbar dafür sein, dass Gott uns seinen Heiligen Geist geschenkt hat, der uns leitet, stärkt und in unserer Beziehung zu ihm versiegelt. Diese Dankbarkeit sollte uns dazu motivieren, uns täglich bewusst zu sein, dass der Heilige Geist in uns wirkt.
  2. Hingabe: Unsere Hingabe an den Heiligen Geist sollte sich in unserer Bereitschaft zeigen, uns ihm ganz zu öffnen und uns von ihm leiten zu lassen. Wir sollten bestrebt sein, seinen Willen in unserem Leben zu erkennen und danach zu handeln.
  3. Frucht des Geistes: Da der Heilige Geist in uns lebt, sollten wir danach streben, ein Leben zu führen, das von den Früchten des Geistes geprägt ist. Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung sollten charakteristisch für unser Verhalten sein.
  4. Heiligung und Zeugnis: Wir sollten bestrebt sein, ein Leben der Heiligung zu führen und Christus in allem, was wir tun, zu ehren. Unsere Beziehung zum Heiligen Geist sollte uns dazu motivieren, ein Zeugnis für Christus zu sein und anderen von seiner Liebe und seinem Heil zu erzählen.
Insgesamt sollte unsere Glaubensantwort auf die erstaunliche Wahrheit über die Beziehung zum Heiligen Geist unser gesamtes Leben durchdringen. Wir sollten täglich danach streben, in enger Gemeinschaft mit Gott zu leben und sein Wirken in uns und durch uns zu erkennen und zu ehren.