6 Minuten 8 Monaten

8.2 Ein dramatischer Kleiderwechsel
Die symbolische Metapher: Ein dramatischer Wandel durch die Annahme eines gottgefälligen Lebensstils
Welche Hauptaussage vermittelt Paulus beim Erzählen der ­Bekehrungsgeschichte seiner Empfänger? (Eph 4,20–24)
Paulus vermittelt in Epheser 4,20–24 die Hauptaussage, dass die Gläubigen Christus persönlich kennenlernen und sich von ihm prägen lassen sollen, um ein neues Leben in Übereinstimmung mit den Lehren und dem Beispiel Christi zu führen. Er fordert sie auf, sich von ihrer alten Lebensweise abzuwenden, sich innerlich zu erneuern und das neue, gottähnliche Lebensmuster anzuziehen.
Indem Paulus sagt: „Ihr aber habt Christus nicht so kennengelernt“ (Eph 4,20), unterstreicht er die Notwendigkeit einer persönlichen Beziehung zu Christus. Er ermutigt die Gläubigen, nicht nur von Christus zu hören und über ihn belehrt zu werden, sondern ihn aktiv in ihr Leben zu integrieren. Diese Bekehrung zum Glauben bedeutet mehr als nur die Annahme einer neuen Lehre; es bedeutet, Christus als den lebendigen Herrn anzuerkennen und sich von ihm prägen zu lassen.
Die drei Prozesse, die Paulus durch die Metapher des Kleiderwechsels ausdrückt – das Ablegen der alten Lebensweise, die innere Erneuerung und das Anziehen des neuen Lebensmusters – verdeutlichen den tiefgreifenden Wandel, den die Gläubigen durch ihre Bekehrung erleben sollen. Diese Metapher zeigt, dass die Veränderung im Leben genauso auffällig sein sollte wie der Austausch einer Garnitur von Kleidung im antiken Kontext.
Darüber hinaus hebt Paulus hervor, dass dieses neue Leben in Christus nicht nur eine äußerliche Veränderung bedeutet, sondern auch eine innere Transformation. Es geht darum, das Denken und die Einstellungen gemäß den Werten und Tugenden Christi zu erneuern, um ein Leben zu führen, das seinem Willen entspricht.
Insgesamt betont Paulus die Bedeutung einer persönlichen Beziehung zu Christus und die Notwendigkeit einer tiefgreifenden Veränderung im Leben der Gläubigen, um ein neues, gottähnliches Lebensmuster anzunehmen.
Was ist der Unterschied, der entscheidende Unterschied, zwischen etwas über Christus zu lernen und Christus kennenzulernen?
Der entscheidende Unterschied zwischen etwas über Christus zu lernen und Christus kennenzulernen liegt in der Art und Weise, wie diese Erfahrung das Leben und die Beziehung eines Menschen prägt.
Wenn jemand lediglich „etwas über Christus lernt“, kann dies bedeuten, dass er Informationen über Christus, seine Lehren, sein Leben und seine Bedeutung für die Christenheit erhält. Dies kann durch Lesen der Bibel, Teilnahme an religiösen Veranstaltungen, Studium theologischer Texte oder durch den Kontakt mit anderen Christen geschehen. Dieser Lernprozess ist wichtig, um ein Verständnis für den Glauben zu entwickeln, kann aber theoretisch bleiben und nicht unbedingt eine persönliche Beziehung zu Christus beinhalten.
Auf der anderen Seite bedeutet „Christus kennenzulernen“, eine persönliche Beziehung zu ihm zu entwickeln. Dies geht über das bloße Erlernen von Fakten hinaus und beinhaltet eine erlebte Erfahrung der Gegenwart Christus im eigenen Leben. Es beinhaltet eine tiefe spirituelle Verbundenheit, in der jemand Christus als lebendigen Herrn und Retter erlebt, der aktiv in seinem Leben wirkt. Dies kann durch Gebet, Meditation, persönliche Offenbarungen, geistliche Erfahrungen oder ein tieferes Verständnis der Liebe und Gnade Christi geschehen.
Der Unterschied liegt also darin, dass das bloße Lernen über Christus intellektuell sein kann, während das Kennenlernen von Christus eine persönliche, spirituelle und transformativere Erfahrung darstellt, die das Leben eines Menschen auf tiefgreifende Weise beeinflusst.

Die Verbindung zwischen dem Alltagsleben und dem Glauben wird durch die symbolische Metapher des „dramatischen Kleiderwechsels“ in Epheser 4,20–24 verdeutlicht. Diese Metapher veranschaulicht den tiefgreifenden Wandel, den die Gläubigen durch ihre Bekehrung zum christlichen Glauben erfahren sollen.
In unserem Alltagsleben tragen wir buchstäblich Kleidung, die unsere Identität, unseren Stil und unsere soziale Position ausdrücken kann. Ebenso spiegelt unsere Lebensweise, unsere Denkmuster und unsere Handlungen unsere innere Verfassung wider. Wenn Paulus die Gläubigen dazu ermutigt, ihre alte Lebensweise abzulegen und das neue, gottähnliche Lebensmuster anzuziehen, spricht er davon, dass sich ihr tägliches Verhalten und Denken ändern soll.
Diese Veränderung im Alltagsleben umfasst verschiedene Aspekte:
  1. Ablegen der alten Lebensweise: Dies bedeutet, sich von sündigen Verhaltensweisen und Denkmustern zu trennen, die nicht mit den Lehren Christi übereinstimmen. Im Alltagsleben könnte dies bedeuten, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, negative Gedankenmuster zu erkennen und zu überwinden sowie ungesunde zwischenmenschliche Beziehungen zu überdenken.
  2. Innere Erneuerung: Paulus spricht von einer inneren Veränderung des Denkens und der Einstellungen. Im Alltagsleben bedeutet dies, die Werte und Tugenden Christi anzunehmen und danach zu streben, sie im täglichen Leben umzusetzen. Es geht darum, eine geistliche Perspektive auf die Welt zu entwickeln und danach zu handeln.
  3. Anziehen des neuen Lebensmusters: Dies beinhaltet, das neue Leben in Christus aktiv anzunehmen und danach zu leben. Im Alltag bedeutet dies, christliche Prinzipien in allen Bereichen des Lebens anzuwenden, sei es in der Arbeit, in der Familie, in zwischenmenschlichen Beziehungen oder in der Freizeitgestaltung. Es geht darum, ein Leben zu führen, das von den Werten und Tugenden Christi geprägt ist.
Insgesamt zeigt die Metapher des dramatischen Kleiderwechsels, dass der Glaube nicht nur eine theoretische Lehre ist, sondern eine praktische Anwendung im täglichen Leben erfordert. Es geht darum, den Glauben aktiv zu leben und ihn in allen Bereichen des Lebens zu integrieren, um ein gottgefälliges Leben zu führen.