10 Minuten 12 Monaten

5.5 Jesus ist würdig
Die Herrlichkeit des Lammes: Offenbarung 5
Die Darstellung in Offenbarung 5,1–5 ist eine eindrucksvolle Darstellung der Herrlichkeit und Würdigkeit Jesu Christi. Inmitten einer Atmosphäre von Spannung und Erwartung steht der Thron, auf dem eine Schriftrolle mit sieben Siegeln liegt. Diese Schriftrolle symbolisiert das Geheimnis der Erlösung und des göttlichen Plans für die Menschheit. Trotz der Dringlichkeit und Bedeutung dieses Dokuments gibt es niemanden im gesamten Universum, der würdig ist, es zu öffnen und den göttlichen Willen zu enthüllen.
Diese Szene unterstreicht die Unzulänglichkeit der gesamten Schöpfung im Vergleich zur göttlichen Vollkommenheit Jesu Christi. Die himmlischen Wesen, die Ältesten und selbst der Prophet Johannes selbst erkennen ihre Grenzen und Unfähigkeit, dieses heilige Dokument zu öffnen.
Aber inmitten dieser scheinbaren Hoffnungslosigkeit bringt einer der Ältesten die erlösende Botschaft: „Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids.“ Diese Worte leiten eine dramatische Wendung ein, indem sie Jesus als den „Löwen aus dem Stamm Juda“ und die „Wurzel Davids“ bezeichnen. Diese Titel weisen auf die messianische Rolle und die königliche Abstammung Jesu hin.
Doch die Darstellung von Jesus geht über das mächtige und königliche Bild des Löwen hinaus. Johannes sieht „ein Lamm stehen, wie geschlachtet“. Dieses Bild kombiniert die Vorstellung von Jesus als dem siegreichen Löwen mit dem Bild des Lammes, das für die Sünden der Welt geschlachtet wurde. Es erinnert uns an Jesu Opfer am Kreuz und seine Rolle als das vollkommene Opferlamm, das unsere Sünden trägt und uns Erlösung und Vergebung bietet.
In dieser Darstellung finden wir Trost und Hoffnung. Jesus, unser Retter, ist nicht nur mächtig und königlich, sondern auch demütig und opferbereit. Er hat die Macht, die göttlichen Pläne zu enthüllen und das Sündenproblem zu lösen, und er hat uns durch sein Opfer am Kreuz einen Weg zur Erlösung eröffnet.
Diese eindrucksvolle Szene aus der Offenbarung erinnert uns daran, dass Jesus würdig ist – würdig unserer Anbetung, unserer Hingabe und unseres Vertrauens. Er ist der Schlüssel zu unserem Verständnis des göttlichen Plans und die Antwort auf das Sündenproblem, das uns alle betrifft. In ihm finden wir Hoffnung, Heil und die Gewissheit, dass er die Kontrolle über alle Dinge hat und uns sicher durch jedes Gericht und jede Herausforderung führen wird.
Lies Offenbarung 5,8–12. Wie reagiert der ganze Himmel auf die ­Ankündigung, dass Jesus würdig ist, die Schriftrolle des Gerichts zu öffnen und uns zu erlösen?
Die Reaktion des Himmels ist ein Ausdruck von unbeschreiblicher Freude, Verehrung und Lobpreis. Die himmlischen Wesen, die vier lebendigen Wesen und die vierundzwanzig Ältesten, fallen vor dem Lamm nieder, symbolisieren ihre Ehrfurcht und Anbetung. Sie spielen Harfen und halten goldene Schalen voller Räucherwerk, die als die Gebete der Heiligen dargestellt werden, was die zentrale Rolle des Gebets im himmlischen Lobpreis betont.
Das gesungene Lied lobt Jesus für seine Erlösungstat – dafür, dass er durch sein Opfer am Kreuz „uns Gott erkauft“ hat. Es betont auch die universelle Reichweite seiner Erlösung, die alle Menschen aus „allerlei Geschlecht und Zunge und Volk und Nation“ einschließt. Zudem hebt es die erneuerte Beziehung zwischen den Erlösten und Gott hervor, indem es sagt, dass Jesus sie „zu Königen und Priestern gemacht“ hat.
Diese Szenen im Himmel zeigen uns eine eindrucksvolle Vorstellung von der himmlischen Realität und der Reaktion auf das Werk Jesu. Es ist eine Bestätigung der Erlösung durch Christus und ein Zeugnis für die universelle Bedeutung seines Opfers. Es erinnert uns daran, dass trotz unserer Schwächen, Sünden und Unvollkommenheiten, Jesus würdig ist, und durch ihn haben wir Hoffnung, Erlösung und die Möglichkeit, in Gemeinschaft mit Gott zu stehen. Das Gericht ist nicht etwas, vor dem wir uns fürchten müssen, sondern es ist eine Erklärung der unermesslichen Liebe, Gnade und Gerechtigkeit Gottes, die durch Jesus Christus offenbart wird.
Beschäftige dich noch einmal mit der großartigen Hoffnung, die wir im ­Gericht haben: Jesus als unser Stellvertreter. Warum ist das unsere einzige Hoffnung?
Beschäftige dich noch einmal mit der großartigen Hoffnung, die wir im ­Gericht haben: Jesus als unser Stellvertreter. Warum ist das unsere einzige Hoffnung?
Die Vorstellung von Jesus als unserem Stellvertreter im Gericht ist eine zentrale und tröstliche Lehre des christlichen Glaubens. Es gibt mehrere Gründe, warum diese Vorstellung unsere einzige Hoffnung ist:
  1. Vollkommene Rechtschaffenheit: Als menschliches Wesen, das zugleich Gott ist, hat Jesus ein vollkommen rechtschaffenes Leben geführt. Er hat die moralischen und geistlichen Gesetze Gottes in jeder Hinsicht erfüllt. Diese Vollkommenheit bedeckt uns wie ein Mantel, wenn wir an ihn glauben. Durch Jesus‘ rechtschaffenes Leben werden wir vor dem Gericht Gottes als gerecht angesehen, nicht wegen unserer eigenen Verdienste, sondern aufgrund seiner.
  2. Opfer am Kreuz: Jesus hat sich freiwillig als Lamm Gottes geopfert, um die Sünden der Welt zu tragen und für sie zu sterben. Sein Opfer am Kreuz ist das ultimative Zeichen seiner Liebe, Barmherzigkeit und Erlösung für uns. Durch seinen Tod werden unsere Sünden vergeben, und wir erhalten Zugang zu Gottes Gnade und Vergebung.
  3. Auferstehung: Jesus‘ Auferstehung von den Toten bestätigt seine göttliche Macht über den Tod und das Böse. Sie ist das Siegel und die Gewissheit unserer eigenen zukünftigen Auferstehung und der ewigen Gemeinschaft mit Gott.
  4. Fürsprecher am Gericht: Jesus steht nicht nur als unser Stellvertreter da, sondern er tritt auch als unser Fürsprecher am Gericht auf. Er vertritt uns vor dem Thron Gottes und setzt sich für uns ein. Seine Gegenwart und sein Eintreten für uns geben uns die Gewissheit, dass wir nicht allein vor dem Gericht stehen.
  5. Unveränderliche Liebe Gottes: Die Tatsache, dass Gott seinen eigenen Sohn geopfert hat, um uns zu retten, zeigt seine unermessliche Liebe zu uns. Diese Liebe und Gnade sind konstant und unveränderlich, selbst inmitten unserer Unvollkommenheit und Fehler.
In Anbetracht dieser großartigen Hoffnung im Gericht, die wir in Jesus haben, erkennen wir, dass unsere Erlösung nicht auf unseren eigenen Bemühungen, unserer Rechtschaffenheit oder unserer Fähigkeit beruht, sondern allein auf der unverdienten Gnade und dem Werk Jesu Christi. Diese Hoffnung gibt uns Trost, Frieden und Sicherheit in unserem Glauben und erinnert uns daran, dass wir durch Jesus‘ Opfer und Fürsprache vor dem Gericht Gottes angenommen und geliebt sind.

Die Verbindung zwischen dieser großartigen Hoffnung und unserem Alltagsleben sowie Glauben ist tiefgreifend und hat direkte Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Hier sind einige Aspekte, wie diese Hoffnung unser Leben beeinflusst:
  1. Trost in schwierigen Zeiten: In den Herausforderungen und Prüfungen des Lebens können wir Trost in der Gewissheit finden, dass Jesus für uns als unser Stellvertreter im Gericht steht. Egal, welche Umstände wir durchmachen, wir wissen, dass wir nicht allein sind und dass Jesus uns versteht und für uns eintritt.
  2. Motivation zur Heiligkeit: Wenn wir verstehen, dass Jesus unser Stellvertreter ist und sein Leben und Opfer uns als Rechtschaffenheitsmantel bedeckt, inspiriert uns das zur Heiligkeit. Es motiviert uns, ein Leben zu führen, das Gott ehrt und seinem Willen entspricht.
  3. Freiheit von Schuld und Verurteilung: Die Gewissheit der Vergebung durch Jesus‘ Opfer am Kreuz befreit uns von der Last der Schuld und Verurteilung. Das ermöglicht uns, mit einem befreiten Herzen zu leben und die Freiheit in Christus vollständig zu erfahren.
  4. Gebetsleben: Die Darstellung der himmlischen Wesen, die goldenen Schalen voller Räucherwerk halten, zeigt die zentrale Rolle des Gebets in der himmlischen Realität. Das ermutigt uns, ein tiefes und beständiges Gebetsleben zu führen, wissend, dass unsere Gebete durch Jesus‘ Fürsprache vor Gott gebracht werden.
  5. Mission und Evangelisation: Die universelle Reichweite der Erlösung durch Jesus Christus erinnert uns an die Bedeutung der Mission und Evangelisation. Wir sind berufen, die gute Nachricht der Erlösung durch Jesus Christus mit anderen zu teilen, damit sie auch die Hoffnung und das Heil in ihm finden können.
  6. Gemeinschaft und Einheit: Die Vorstellung, dass Jesus uns zu „Königen und Priestern“ gemacht hat, betont die Einheit und Gemeinschaft unter den Gläubigen. Wir sind durch Jesus Christus verbunden und berufen, in Liebe und Einheit miteinander zu leben.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die großartige Hoffnung, die wir in Jesus als unseren Stellvertreter im Gericht haben, unser tägliches Leben in jeder Hinsicht beeinflusst. Sie gibt uns Hoffnung, Richtung, Sinn und Zweck. Sie erinnert uns daran, wer wir in Christus sind und ruft uns dazu auf, in jedem Bereich unseres Lebens nach seiner Herrlichkeit und seinem Willen zu streben.