4 Minuten 6 Monaten

3.5 Beginne dort, wo du bist
Starte da, wo du bist: Die Mission vor deiner Haustür beginnen
Lies Apostelgeschichte 1,8. Welchen Grundsatz zeigte Jesus auf, den man beachten soll, wenn man seine Botschaft weitergibt und sein Zeuge in der Welt ist?
In Apostelgeschichte 1,8 sagt Jesus zu seinen Jüngern: „Ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.“ Dieses Prinzip zeigt auf, wie wir seine Botschaft weitergeben sollen und sein Zeuge in der Welt sein können.
  1. Zeugnis in Jerusalem: Das bedeutet, dass wir zuerst dort Zeugnis ablegen sollen, wo wir uns physisch aufhalten, sei es in unserem Zuhause, unserer Gemeinde, unserer Nachbarschaft oder unserer Kommune. Wir sollen Zeugen für Jesus sein für die Menschen, die uns am nächsten sind, sei es unsere Familie, Arbeitskollegen, Nachbarn oder unsere Gemeinschaft.
  2. Zeugnis in ganz Judäa und Samarien: Dies beinhaltet das Überschreiten kultureller Grenzen und das Erreichen anderer sozialer, ethnischer und religiöser Gruppen. Es fordert uns heraus, über unsere eigenen kulturellen Grenzen hinauszugehen und Menschen verschiedener Hintergründe mit der Botschaft von Jesus zu erreichen.
  3. Zeugnis bis an das Ende der Erde: Dies fordert uns auf, über geografische Grenzen hinauszugehen und die Botschaft von Jesus zu Menschen in verschiedenen Teilen der Welt zu bringen. Es erinnert uns daran, dass das Evangelium für alle Menschen bestimmt ist, unabhängig von ihrer geografischen Lage oder ihrem kulturellen Hintergrund.
Zusammenfassend lehrt uns dieses Prinzip, dass wir als Jünger Jesu aufgerufen sind, seine Botschaft weiterzugeben und sein Zeuge in der Welt zu sein, indem wir zuerst dort Zeugnis ablegen, wo wir sind, und dann über unsere eigenen kulturellen und geografischen Grenzen hinausgehen, um Menschen in verschiedenen Teilen der Welt zu erreichen.

Die Verbindung zwischen unserem Alltagsleben und unserem Glauben besteht darin, dass wir als Gläubige aufgerufen sind, die Botschaft von Jesus Christus in unserem täglichen Leben weiterzugeben. Der Grundsatz, den Jesus in Apostelgeschichte 1,8 aufzeigt, gilt für jeden von uns, unabhängig von unserem Lebenskontext:
  1. Starte dort, wo du bist: Wir sollten zuerst dort Zeugnis ablegen, wo wir uns physisch befinden, sei es in unserem Zuhause, unserer Gemeinde, unserer Nachbarschaft oder unserer Stadt. Wir haben täglich Gelegenheiten, unseren Glauben durch unser Handeln, unsere Worte und unser Zeugnis gegenüber unseren Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen und Nachbarn zu leben.
  2. Überschreite kulturelle Grenzen: Jesus fordert uns auf, über unsere eigenen kulturellen Grenzen hinauszugehen und Menschen verschiedener Hintergründe mit der Botschaft von Jesus zu erreichen. Das bedeutet, dass wir uns bewusst bemühen sollten, Menschen unterschiedlicher Ethnien, sozialer Schichten, Religionen und Lebensstile zu erreichen und ihnen die Liebe und Wahrheit Christi näherzubringen.
  3. Geh über geografische Grenzen hinaus: Die Mission reicht über lokale Gemeinschaften hinaus und erstreckt sich bis an die Enden der Erde. Auch wenn wir physisch an einem Ort verankert sind, können wir durch Gebet, finanzielle Unterstützung und Zusammenarbeit mit internationalen Missionsorganisationen dazu beitragen, dass die Botschaft von Jesus Christus zu Menschen in anderen Teilen der Welt gelangt.
Diese Prinzipien erinnern uns daran, dass unsere täglichen Handlungen, Worte und Entscheidungen eine Möglichkeit sind, unseren Glauben zu leben und anderen von der Liebe Christi zu erzählen. Wir können in unserem täglichen Leben Missionare sein, indem wir unsere Umgebung prägen und die Botschaft von Jesus Christus auf eine Weise weitergeben, die für die Menschen um uns herum relevant und ansprechend ist.