17 Minuten 2 Wochen
8.Juli 2024
Botschaft des Buches Zephanja
Das biblische Buch Zephanja ist eines der zwölf kleinen Propheten im Alten Testament. Es enthält die Prophezeiungen des Propheten Zephanja, der im späten 7. Jahrhundert v. Chr. während der Herrschaft von König Josia in Juda wirkte. Die Hauptbotschaften des Buches Zephanja können in mehrere zentrale Themen unterteilt werden:
Hauptbotschaften des Buches Zephanja:
  1. Der Tag des Herrn:
    • Ein zentrales Thema im Buch Zephanja ist der „Tag des Herrn“. Dieser Begriff bezieht sich auf eine Zeit des göttlichen Eingreifens, die sowohl Gericht als auch Segen umfassen kann. Zephanja beschreibt den Tag des Herrn als eine Zeit des Zorns, der Zerstörung und des Gerichts über die Sünde und Rebellion der Menschen. Es ist eine Warnung an die Menschen, dass Gottes Gericht nahe ist.
  2. Gottes Gericht über Juda und Jerusalem:
    • Zephanja beginnt mit einer Ankündigung des Gerichts über Juda und Jerusalem wegen ihrer Sünden, insbesondere wegen ihrer Götzendienst, ihrer Gewalt und ihrer Korruption. Er warnt davor, dass Gottes Zorn gegen die Ungerechtigkeit und den moralischen Verfall des Volkes entbrennen wird.
  3. Gericht über die Nationen:
    • Neben dem Gericht über Juda und Jerusalem prophezeit Zephanja auch das Gericht Gottes über die umliegenden Nationen. Er nennt spezifische Nationen wie die Philister, Moabiter, Ammoniter, Kuschiter und Assyrer und verkündet, dass sie ebenfalls für ihre Sünden und ihre Feindschaft gegen Gottes Volk bestraft werden.
  4. Aufruf zur Buße:
    • Trotz der drohenden Strafen ruft Zephanja das Volk zur Buße und Umkehr auf. Er fordert sie auf, den Herrn zu suchen, Gerechtigkeit zu suchen und Demut zu zeigen, damit sie vielleicht am Tag des Zorns des Herrn verschont bleiben (Zephanja 2:3).
  5. Hoffnung und Wiederherstellung:
    • Zephanja endet mit einer Botschaft der Hoffnung und Wiederherstellung. Er prophezeit, dass Gott nach dem Gericht sein Volk wieder sammeln und ihnen Frieden und Segen bringen wird. Gott wird diejenigen, die zu ihm umkehren, retten und ihnen Freude und Sicherheit geben. Die letzten Verse des Buches betonen die Freude und das Lob, das das wiederhergestellte Volk Gottes erleben wird (Zephanja 3:14-20).
  6. Gottes Souveränität und Treue:
    • Durch das gesamte Buch hindurch wird Gottes Souveränität über die Nationen und seine Treue zu seinem Bund mit Israel betont. Zephanja zeigt, dass Gott sowohl gerecht als auch barmherzig ist und dass er letztlich sein Volk wiederherstellen wird, weil er treu zu seinen Verheißungen steht.
Zusammenfassung
Das Buch Zephanja verkündet eine kraftvolle Botschaft über das kommende Gericht Gottes über Juda, Jerusalem und die umliegenden Nationen. Es warnt vor dem „Tag des Herrn“, einem Tag des göttlichen Zorns und der Zerstörung, ruft aber gleichzeitig zur Buße und Umkehr auf. Trotz der schweren Gerichtsbotschaften bietet das Buch auch Hoffnung und Verheißungen der Wiederherstellung und des Segens für diejenigen, die zu Gott umkehren. Es betont Gottes Souveränität, Gerechtigkeit und Treue und ermutigt die Gläubigen, auf Gottes Verheißungen zu vertrauen und sich auf seine Barmherzigkeit zu verlassen.

 

TÄGLICHES BIBELLESEN – Zephanja Kap.1
Der Tag des Zornes Gottes.
1Dies ist das Wort des Herrn, welches geschah zu Zephanja, dem Sohn Chusis, des Sohnes Gedaljas, des Sohnes Amarjas, des Sohnes Hiskias, zur Zeit Josias, des Sohnes Amons, des Königs in Juda.
2Ich will alles aus dem Lande wegnehmen, spricht der Herr. 
3Ich will Menschen und Vieh, Vögel des Himmels und Fische im Meer wegnehmen samt den Ärgernissen und den Gottlosen; ja, ich will die Menschen ausreuten aus dem Lande, spricht der Herr. 
4Ich will meine Hand ausstrecken über Juda und über alle, die zu Jerusalem wohnen; also will ich das übrige von Baal ausreuten, dazu den Namen der Götzenpfaffen und Priester aus diesem Ort; 
5und die, so auf den Dächern des Himmels Heer anbeten; die es anbeten und schwören doch bei dem Herrn und zugleich bei Milkom; 
6und die vom Herrn abfallen, und die nach dem Herrn nichts fragen und ihn nicht achten. 
7Seid still vor dem Herrn Herrn, denn des Herrn Tag ist nahe; denn der Herr hat ein Schlachtopfer zubereitet und seine Gäste dazu geladen.
8Und am Tage des Schlachtopfers des Herrn will ich heimsuchen die Fürsten und des Königs Kinder und alle, die ein fremdes Kleid tragen. 
9Auch will ich zur selben Zeit die heimsuchen, so über die Schwelle springen, die ihres Herrn Haus füllen mit Rauben und Trügen. 
10Zur selben Zeit, spricht der Herr, wird sich ein lautes Geschrei erheben von dem Fischtor her und ein Geheul von dem andern Teil der Stadt und ein großer Jammer von den Hügeln. 
11Heulet, die ihr in der Mühle wohnet; denn das ganze Krämervolk ist dahin, und alle, die Geld sammeln, sind ausgerottet. 
12Zur selben Zeit will ich Jerusalem mit Leuchten durchsuchen und will heimsuchen die Leute, die auf ihren Hefen liegen und sprechen in ihrem Herzen: Der Herr wird weder Gutes noch Böses tun. 
13Und ihre Güter sollen zum Raub werden und ihre Häuser zur Wüste. Sie werden Häuser bauen, und nicht darin wohnen; sie werden Weinberge pflanzen, und keinen Wein davon trinken.
14Des Herrn großer Tag ist nahe; er ist nahe und eilt sehr. Wenn das Geschrei vom Tage des Herrn kommen wird, so werden die Starken alsdann bitterlich schreien. 
15Denn dieser Tag ist ein Tag des Grimmes, ein Tag der Trübsal und Angst, ein Tag des Wetters und Ungestüms, ein Tag der Finsternis und Dunkels, ein Tag der Wolken und Nebel, 
16ein Tag der Posaune und Drommete wider die festen Städte und hohen Schlösser. 
17Ich will den Leuten bange machen, daß sie umhergehen sollen wie die Blinden, darum daß sie wider den Herrn gesündigt haben. Ihr Blut soll ausgeschüttet werden, als wäre es Staub, und ihr Leib, als wäre es Kot. 
18Es wird sie ihr Silber und Gold nicht erretten können am Tage des Zorns des Herrn, sondern das ganze Land soll durch das Feuer seines Eifers verzehrt werden; denn er wird plötzlich ein Ende machen mit allen, die im Lande wohnen.
Luther 1912Public Domain

Kommentar
Zephanja Kapitel 1 ist ein kraftvoller und ernüchternder Abschnitt, der die bevorstehende Zerstörung und das Gericht Gottes über Juda und Jerusalem beschreibt. Der Prophet Zephanja übermittelt eine klare Botschaft von Gottes Zorn über die Sünden und den Götzendienst des Volkes. Dieser Kommentar wird die wichtigsten Themen und Verse dieses Kapitels beleuchten.
  1. Einleitung und Prophetische Abstammung (Vers 1):
    • Zephanja wird in seiner prophetischen Linie dargestellt, um seine Autorität und Verbindung zu früheren Generationen zu betonen. Er ist ein Nachkomme von Hiskia, was seine prophetische Bedeutung unterstreicht.
  2. Universales Gericht (Verse 2-3):
    • Gott kündigt an, dass er alles Leben, einschließlich Menschen, Tiere, Vögel und Fische, vom Angesicht der Erde hinwegfegen wird. Diese umfassende Vernichtung betont die Ernsthaftigkeit und Universalität von Gottes Gericht.
  3. Gericht über Juda und Jerusalem (Verse 4-6):
    • Das Gericht wird spezifisch auf Juda und Jerusalem angewendet, insbesondere auf diejenigen, die Baal anbeten und den HErrn verlassen haben. Es wird auch die Doppelmoral derjenigen angesprochen, die sowohl den HErrn als auch fremde Götter verehren.
  4. Der Tag des HErrn (Verse 7-18):
    • Der Tag des HErrn wird als ein Tag des Opfers beschrieben, bei dem Gott diejenigen heimsuchen wird, die gegen ihn gesündigt haben, einschließlich der Fürsten und aller, die ungerechte Handlungen begehen.
    • Es wird ein Bild von weitverbreitetem Leid und Zerstörung gezeichnet, mit Schreien und Jammern in der Stadt und unter den Kaufleuten.
    • Vers 12 hebt die Gleichgültigkeit und das falsche Sicherheitsgefühl der Menschen hervor, die glauben, Gott werde weder Gutes noch Böses tun.
    • Die folgenden Verse beschreiben die völlige Vernichtung ihrer Güter und den Verlust ihrer Sicherheit, wobei der Tag des HErrn als ein Tag des Zorns, der Trübsal, der Dunkelheit und des Ungestüms dargestellt wird.
  5. Das Unvermögen von Reichtum (Vers 18):
    • Der letzte Vers unterstreicht, dass weder Silber noch Gold die Menschen am Tag des Zorns des HErrn retten können. Dies betont die Sinnlosigkeit materiellen Reichtums angesichts göttlichen Gerichts und die absolute Macht Gottes, die über allem steht.
Schlussfolgerung: Zephanja 1 ist eine kraftvolle Warnung vor Gottes bevorstehendem Gericht über die Sünde und den Götzendienst. Es ruft zur Umkehr und Buße auf und zeigt die Konsequenzen auf, die auf diejenigen warten, die Gott verlassen. Diese Botschaft ist zeitlos und erinnert die Gläubigen daran, ihre Treue und Hingabe ausschließlich auf den HErrn zu richten. Der Tag des HErrn, wie hier beschrieben, ist ein ernster Aufruf zur Reflexion über das eigene Leben und die Beziehung zu Gott.

 

 

WÖCHENTLICHES LESEN DER GEIST DER PROPHEZEIUNG – Ellen White | Das Leben Jesu Kap.45: Im Schatten des Kreuzes
Auf der Grundlage von Matthäus 16,13-28; Markus 8,27-38; Lukas 9,18-27.
Hier online lesen.

 

Kommentar
Einleitung:
Dieses Kapitel behandelt die tiefgreifende Vorbereitung und das Bewusstsein Jesu hinsichtlich seines bevorstehenden Leidens und Todes. Es basiert auf den Evangelien von Matthäus, Markus und Lukas und zeigt die Vorahnungen Jesu über seinen Kreuzweg und seine Hingabe an Gottes Willen.
Jesu Wissen um sein Leiden:
Jesus war sich vollständig der Schmerzen und Qualen bewusst, die ihn erwarteten. Schon vor seiner Menschwerdung hatte er den gesamten Leidensweg überblickt. Trotz des Wissens um die bevorstehenden Qualen, Beleidigungen und Entbehrungen entschloss er sich aus Liebe zu den Menschen, diesen Weg zu gehen. Seine Bereitschaft, Gottes Willen zu erfüllen, zeigt seine tiefe Hingabe und seinen Gehorsam gegenüber dem Vater.
Die Bedeutung des Kreuzes:
Das Kreuz ist ein zentrales Symbol in diesem Kapitel. Jesus sah es nicht nur als Instrument seines Leidens, sondern auch als Mittel zur Erlösung der Menschheit. Trotz des drohenden Schmerzes war er durch die Aussicht auf die Errettung der Menschen ermutigt. Seine Leiden und sein Tod sollten die Menschen zur Treue gegenüber Gott zurückführen.
Vorbereitung der Jünger:
Jesus bereitete seine Jünger auf die bevorstehenden Ereignisse vor. Er wusste, dass sie Zeugen seiner Kreuzigung und seines Todes sein würden und wollte sie stärken. In der Stadt nahe Cäsarea Philippi, fernab vom Einfluss der Juden, sprach er mit ihnen über ihren Glauben und bekräftigte ihre Überzeugung, dass er der Messias sei.
Petrus‘ Bekenntnis:
Petrus bekannte, dass Jesus der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, sei. Jesus lobte ihn dafür und erklärte, dass diese Offenbarung nicht aus menschlicher Weisheit, sondern durch göttliche Eingebung kam. Diese Erkenntnis bildete die Grundlage für den Glauben der Jünger und die zukünftige Kirche.
Die Ankündigung von Jesu Leiden:
Zum ersten Mal sprach Jesus offen über seine bevorstehenden Leiden und seinen Tod. Diese Ankündigung erschütterte die Jünger zutiefst, da sie noch immer auf ein irdisches Reich hofften. Petrus‘ Versuch, Jesus davon abzuhalten, wurde von Jesus scharf zurechtgewiesen, da er die göttliche Mission missverstand.
Das Konzept der Selbstverleugnung:
Jesus erklärte seinen Jüngern die Notwendigkeit der Selbstverleugnung und des Kreuztragens. Dies bedeutete, das eigene Ich zu verleugnen und bereit zu sein, auch Leiden um Christi willen auf sich zu nehmen. Diese Botschaft war damals wie heute eine zentrale Lehre des christlichen Glaubens.
Ermutigung durch die Verheißung:
Jesus ermutigte seine Jünger mit der Verheißung seines kommenden Reiches in Herrlichkeit. Obwohl sie die Tiefe seiner Worte noch nicht vollständig erfassten, gab er ihnen die Hoffnung, dass sie letztendlich seine Herrlichkeit sehen würden.
Schlussfolgerung:
Kapitel 45 zeigt die tiefe Vorbereitung und das Bewusstsein Jesu hinsichtlich seines Leidens und seiner Hingabe an den Willen Gottes. Es betont die Notwendigkeit der Selbstverleugnung und des Kreuztragens für jeden Nachfolger Christi. Die Jünger wurden auf die kommenden Prüfungen vorbereitet, während Jesus sie gleichzeitig mit der Hoffnung auf seine endgültige Herrlichkeit ermutigte. Diese Lehren sind auch heute noch relevant und inspirieren Gläubige, in ihrem Glauben standhaft zu bleiben und Jesus nachzufolgen.

 

WÖCHENTLICHES LESEN DER GEIST DER PROPHEZEIUNG – Ellen White | Das Leben Jesu 46: Die Verklärung
Auf der Grundlage von Matthäus 17,1-8; Markus 9,2-8; Lukas 9,28-36.
Hier online lesen.

 

Kommentar
Einleitung:
Kapitel 46 beschreibt die Verklärung Jesu, basierend auf den Berichten aus den Evangelien von Matthäus, Markus und Lukas. Diese Episode zeigt eine bedeutende Offenbarung der göttlichen Natur Jesu und bietet den Jüngern einen kurzen Einblick in die himmlische Herrlichkeit.
Der Aufstieg auf den Berg:
Jesus nimmt Petrus, Jakobus und Johannes mit auf einen einsamen Berg. Obwohl sie erschöpft sind, folgen die Jünger ihrem Meister in den Abendstunden. Die Dunkelheit, die den Berg umhüllt, symbolisiert die Traurigkeit und die Prüfungen, die Jesus und seine Jünger bald erwarten werden.
Das Gebet Jesu:
Jesus entfernt sich ein Stück von den Jüngern, um im Gebet seine Sorgen und Nöte vor den himmlischen Vater zu bringen. Er bittet um Kraft, die bevorstehenden Leiden zu ertragen, und um eine Offenbarung seiner Herrlichkeit, um den Glauben seiner Jünger zu stärken. Trotz ihrer Bemühungen, wach zu bleiben, werden die Jünger von Müdigkeit überwältigt und schlafen ein.
Die Verklärung:
Während Jesus betet, öffnet sich der Himmel und ein heiliger Glanz umhüllt ihn. Das Göttliche in ihm leuchtet durch seine menschliche Gestalt, und seine Erscheinung wird strahlend wie die Sonne. Mose und Elia erscheinen und unterhalten sich mit Jesus über seinen bevorstehenden Tod in Jerusalem.
Bedeutung von Mose und Elia:
Mose repräsentiert die Auferstandenen, die bei der Wiederkunft Christi aus den Gräbern hervorgehen werden, während Elia diejenigen repräsentiert, die bei Christi Wiederkunft verwandelt werden, ohne den Tod zu sehen. Ihre Anwesenheit bestätigt Jesu Göttlichkeit und die Erfüllung der alttestamentlichen Verheißungen.
Die Reaktion der Jünger:
Die Jünger erwachen und sind überwältigt von der himmlischen Herrlichkeit. Petrus, in seiner Begeisterung, schlägt vor, drei Hütten zu bauen, um diesen Moment festzuhalten. Doch die Bedeutung der Verklärung liegt nicht in einer irdischen Herrschaft, sondern in der Bestätigung von Jesu göttlicher Mission, die durch das Kreuz gehen muss.
Gottes Stimme:
Eine lichte Wolke überschattet sie, und die Stimme Gottes verkündet: „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören.“ Die Jünger fallen erschrocken zu Boden, bis Jesus sie beruhigt und ihnen hilft, aufzustehen. Diese Erfahrung stärkt ihren Glauben und gibt ihnen eine tiefere Erkenntnis von Jesu Identität und Mission.
Schlussfolgerung:
Die Verklärung ist eine bedeutende Offenbarung der göttlichen Natur Jesu und dient dazu, den Glauben der Jünger zu stärken und sie auf die bevorstehenden Leiden vorzubereiten. Sie zeigt, dass Jesus tatsächlich der Messias ist, der von den Propheten vorhergesagt wurde, und dass sein Leiden und Tod Teil des göttlichen Erlösungsplans sind. Die Verklärung gibt den Jüngern einen Vorgeschmack auf die zukünftige Herrlichkeit und bestätigt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, dem sie folgen sollen.