5 Minuten 3 Monaten
Siegreich durch die Verdienste Christi | 25.04.2024
Ein Kampf um Erlösung

Auf einem vorteilhaften Schlachtfeld kämpfen wir gegen die Sklaverei der Sünde, die durch Adams Fall entstand. Das Verständnis für den Wert der menschlichen Seele entsteht erst durch das Bewusstsein für das Opfer Christi am Kalvarienberg. Durch den Kampf gegen die Mächte der Dunkelheit können wir als Sieger hervorgehen, gestärkt durch das Blut Christi. In einem unermüdlichen Kampf zwischen Gut und Böse sehen wir, wie Christus siegreich aus der Wüste hervorgeht, wo einst Adam fiel.

„Denn gleichwie sie in Adam alle sterben, also werden sie in Christo alle lebendig gemacht werden.“ 1.Korinther 15,22

Mit einem enormen Preis wurden wir auf ein vorteilhaftes Gelände gebracht, wo wir aus der Sklaverei der Sünde befreit werden können, die durch Adams Fall verursacht wurde… Wir werden niemals den Wert der menschlichen Seele verstehen, bis wir uns des großen Opfers bewusst werden, das für die Erlösung der Seele am Kalvarienberg gebracht wurde. Adams Sünde im Garten Eden hat die Menschheit in eine verzweifelte Unglückseligkeit gestürzt, aber im Erlösungsplan wurde ein Fluchtweg für alle vorgesehen, unter der Bedingung der Konformität zu den Anforderungen. Wir haben einen Kampf zu führen, aber wir können durch die Verdienste des Blutes Christi als Sieger hervorgehen.
Gott sah, dass es für uns unmöglich war, aus eigener Kraft zu kämpfen und den Sieg zu erringen. Die Menschheit wurde mit jeder nachfolgenden Generation nach dem Fall schwächer, und ohne Christi Hilfe können wir dem Übel der Unmäßigkeit nicht widerstehen. Wie dankbar sollten wir sein, dass wir einen Erlöser haben, der zugestimmt hat, seine königlichen Gewänder abzulegen, seinen königlichen Thron zu verlassen, seine göttliche Natur in menschliche Natur zu kleiden und ein Mensch des Schmerzes und mit dem Leiden vertraut zu werden!…
Nach seiner Taufe wurde er vom Geist in die Wüste geführt und vom Teufel versucht. Christus begann die Erlösungsarbeit genau an dem Punkt, an dem das Unglück begann, und der zukünftige Wohlstand der Welt hing von diesem Kampf des Lebensprinzen in der Wüste ab. Gott sei Dank, dass er dort siegreich war, wo Adam fiel, und seine beschämende Schuld erlöste! Satan verließ das Schlachtfeld als besiegter Feind. Dieser Sieg ist eine Zusicherung für uns, dass wir durch göttliche Hilfe als Sieger in unserem eigenen Recht, in unserem Konflikt mit dem Feind, hervorgehen können…
Satan glaubte, dass die gesamte Macht dieses gefallenen Planeten in seinem Besitz war, aber als Christus kam, um seine Kraft mit dem Fürsten der Dunkelheit zu messen, fand er jemanden, der den Versuchungen widerstehen konnte. Die Worte Christi sind diese: „Es kommt der Fürst dieser Welt, und er hat nichts an mir.“ […] Der ganze Himmel verfolgte gespannt den Ausgang der Auseinandersetzung zwischen Christus und Satan… Jetzt stellt sich die Frage: Werden wir diese Situation nutzen, um durch Denjenigen, der uns geliebt hat, mehr als Sieger zu sein?
Ellen White, Christ Triumphant, S. 215

Lieber himmlischer Vater,
wir danken Dir für das große Opfer, das Jesus Christus am Kalvarienberg gebracht hat, um uns aus der Sklaverei der Sünde zu befreien. Wir erkennen, dass wir ohne Deine Hilfe und die Verdienste des Blutes Christi nicht fähig sind, den Kampf gegen das Böse zu gewinnen. Stärke unseren Glauben und unsere Entschlossenheit, den Anforderungen Deines Erlösungsplans gerecht zu werden. Hilf uns, die Gnade und Kraft zu schätzen, die uns durch Christi Sieg über Satan zuteil wird. Lass uns in dem Wissen leben, dass wir durch Deine göttliche Hilfe als Sieger hervorgehen können. Gib uns den Mut und die Weisheit, den Versuchungen des Feindes zu widerstehen, wie Christus es getan hat. Segne uns mit einem Herzen voller Dankbarkeit für die Erlösung und die Hoffnung auf ewiges Leben in Christus. Mögen wir stets daran denken, dass durch Dich der Fürst dieser Welt keine Macht über uns hat. Erfülle uns mit der Freude und Zuversicht, mehr als Überwinder zu sein durch den, der uns geliebt hat.
In Jesu Namen beten wir. Amen.