5 Minuten 3 Monaten
Gott muss deine Zustimmung haben | 8.04.2024
Die Macht des Wortes Gottes und der Glaube an seine Verheißungen
Einleitung: In der heutigen Welt, in der viele verschiedenen Einflüsse und Lehren auf uns einwirken, ist es wichtig, sich der geistlichen Kräfte bewusst zu sein, die um unsere Seele kämpfen. Neben denjenigen, die das Evangelium predigen, gibt es Wesen, die nur Werkzeuge trügerischer Geister sind und Menschen in ihre Falle locken. Diese Geister nutzen die Neugierde der Menschen und verzaubern sie mit übermenschlichen Kräften, bis sie von einem fremden Willen beherrscht werden. Doch es gibt Hoffnung und Befreiung durch die Macht des Wortes Gottes. Durch den Glauben an die Verheißungen der Bibel kann jeder Mensch von der Herrschaft der Sünde befreit werden. Gott respektiert unseren freien Willen, und wenn wir uns entscheiden, seinen Willen zu tun, verspricht er uns Freiheit und Schutz vor den Mächten der Finsternis.

„Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz, und mir ist geholfen.“ Psalm 28,7

Neben denen, die das Evangelium predigen, wirken Wesen, die nur Werkzeuge der trügerischen Geister sind. Sehr viele Menschen kommen aus Neugierde mit ihnen in Kontakt, aber weil sie den Beweis sehen, dass dort eine übermenschliche Macht am Werk ist, werden sie immer mehr verzaubert, bis sie von einem Willen beherrscht werden, der stärker ist als ihr eigener. Sie können sich nicht von ihrer geheimnisvollen Macht befreien.
Die Schutzmauern der Seele sind niedergerissen und es bleibt kein Hindernis mehr gegen die Sünde. Sobald jemand die Beschränkungen des Wortes Gottes und seines Geistes ablegt, weiß niemand, wie tief er in den Verfall geraten wird. Verborgene Sünden oder starke Leidenschaften können ihn ebenso hilflos gefangen nehmen wie den Besessenen von Kapernaum. Dennoch ist seine Lage nicht hoffnungslos.
Das Mittel, durch das wir den Bösen besiegen können, ist dasselbe, durch das Christus gesiegt hat – die Macht des Wortes. Gott beherrscht unseren Verstand nicht ohne unsere Zustimmung, aber wenn wir seinen Willen kennen und tun wollen, gibt es Verheißungen auch für uns: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“; „Wenn jemand seinen Willen tun will, wird er wissen, ob diese Lehre von Gott ist“ (Johannes 8:32; 7:17). Durch den Glauben an diese Verheißungen kann jeder Mensch von den Schlingen der Irreführung und der Herrschaft der Sünde befreit werden.
Jeder Mensch ist frei zu wählen, von welcher Macht er beherrscht werden möchte. Niemand ist so tief gefallen, niemand ist so elend, dass er nicht die Befreiung finden könnte, die Christus bietet. Statt eines Gebets konnte der Besessene nur die Worte Satans aussprechen. Dennoch wurde der ungesprochene Schrei seines Herzens gehört. Es gibt keinen Schrei eines Wesens in Not, der nicht gehört wird, auch wenn er nicht ausgesprochen wird. Diejenigen, die bereit sind, in einen Bund mit dem Gott des Himmels einzutreten, werden nicht in der Macht Satans oder ihrer eigenen Schwächen gelassen. Der Erlöser lädt sie ein: „Lasst ihn Zuflucht zu mir suchen, lasst ihn Frieden mit mir machen, ja, Frieden mit mir machen“ (Jesaja 27:5). Die Geister der Finsternis werden um den kämpfen, der einst unter ihrer Herrschaft stand, aber die Engel Gottes werden ihn mit einer Macht verteidigen, die den Sieg erringen wird. Der Herr sagt: „Kann man dem Starken die Beute entreißen? Und kann der Gefangene des Gewaltigen entrinnen?“ „Ja“, spricht der Herr, „auch der Gefangene des Starken wird befreit und die Beute des Gewaltigen wird entrinnen: Denn ich werde mit denen kämpfen, die mit dir kämpfen, und ich werde deine Kinder retten“ (Jesaja 49:24,25).
Ellen White, Das Leben Jesu, S. 258-259