5 Minuten 1 Monat
Der Sabbat, erschaffen von Christus | 15.06.2024
Die Heiligung des Sabbats: Ein Zeichen der Schöpfung und der ewigen Liebe Gottes

Der Sabbat ist mehr als nur ein Tag der Ruhe; er ist ein heiliger Gedenktag, der bis zur Schöpfung zurückreicht. Gott segnete und heiligte den siebten Tag, als er nach der Vollendung seines Werkes in die Ruhe einging. Der Sabbat dient als ewiges Zeichen der Macht und Liebe des Schöpfers, das sowohl Adam im Garten Eden als auch der ganzen Menschheit gegeben wurde. Obwohl er im Gesetz am Sinai bekräftigt wurde, war der Sabbat schon lange zuvor bekannt und wurde von den Israeliten gehalten. Auch heute bleibt der Sabbat ein Symbol der Harmonie zwischen Himmel und Erde und wird in der wiederhergestellten Welt von allen geehrt werden.

„Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen.“ Kolosser 1,16

Der Sabbat wurde bei der Schöpfung geheiligt. Da er für den Menschen bestimmt war, stammt sein Ursprung aus jener Zeit, als „die Morgensterne miteinander jubelten und alle Söhne Gottes jauchzten“ (Hiob 38:7). Frieden herrschte über die Welt, denn die Erde war in Harmonie mit dem Himmel. „Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut“, und er ruhte in der Freude seines vollendeten Werkes (1. Mose 1:31).
Da Gott am Sabbat ruhte, „segnete Gott den siebten Tag und heiligte ihn“ – er stellte ihn für einen heiligen Zweck beiseite. Er gab ihn Adam als Ruhetag. Es war ein Gedenken an das Werk der Schöpfung und damit ein Zeichen für Gottes Macht und Liebe. Die Schrift sagt: „Er hinterließ ein Gedächtnis seiner Wunder.“ „Seine Werke“ erklären „seit Erschaffung der Welt“ „seine unsichtbare Wesenheit, seine ewige Macht und Gottheit…“ (1. Mose 2:3; Psalm 111:4; Römer 1:20).
Alle Dinge wurden durch den Sohn Gottes erschaffen. „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott… Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist“ (Johannes 1:1-3). Und da es ein Gedenken an das Werk der Schöpfung ist, ist der Sabbat ein Beweis für die Liebe und Macht Christi. […]
Der Sabbat wurde in das Gesetz, das am Sinai gegeben wurde, aufgenommen, aber er wurde nicht zum ersten Mal als Ruhetag bekannt gemacht. Die Israeliten wussten bereits vor ihrem Kommen zum Sinai davon. Bevor sie dorthin kamen, hielten sie den Sabbat. […]
Der Sabbat wurde nicht nur für Israel gegeben, sondern für die ganze Welt. Er wurde dem Menschen im Eden bekannt gemacht und ist, wie die anderen Gebote des Dekalogs, für immer verbindlich. Christus erklärte über das Gesetz, zu dem das vierte Gebot gehört: „Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.“ Solange Himmel und Erde bestehen, wird der Sabbat weiterhin ein Zeichen der Macht des Schöpfers sein. Und wenn Eden wieder auf der Erde erblüht, wird der heilige Ruhetag Gottes von allen geehrt werden, die unter der Sonne sind. „An jedem Sabbat“ werden die Bewohner der neuen, herrlichen Erde „kommen, um vor mir anzubeten“, spricht der Herr (Matthäus 5:18; Jesaja 66:23).
Ellen White, Das Leben Jesu, S. 281, 283

Lieber Vater im Himmel,
wir danken Dir für Deine Schöpfung von Himmel und Erde, sichtbar und unsichtbar. Du hast alles durch Deinen Sohn erschaffen und alles ist zu Dir hin geschaffen. Wir preisen Dich für den Sabbat, den Du bei der Schöpfung geheiligt hast. Hilf uns, diesen heiligen Tag als Zeichen Deiner Macht und Liebe zu ehren. Lass uns in der Ruhe des Sabbats Deine Größe und Güte erkennen. Stärke unseren Glauben und unsere Treue zu Deinen Geboten. Segne uns mit einem tiefen Verständnis für die Bedeutung des Sabbats. Möge Dein heiliger Ruhetag uns immer näher zu Dir bringen. Erfülle uns mit Deinem Frieden und Deiner Freude.
Amen.